Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gender-Sternchen auf gelben Hintergrund.
+
Ein Zuschauer beschwerte sich bei der ARD über deren Gendersprache und würde von einem Mitarbeiter beschimpft.

Debatte um gendergerechte Sprache

ARD-Zuschauer kritisiert Gendersprache: Mitarbeiter geht auf ihn los

Ein Zuschauer beschwerte sich bei der ARD über deren Gendersprache und würde von einem Mitarbeiter beschimpft. Der Sender zog daraufhin Konsequenzen.

Die Lufthansa und die Bundeswehr machen es vor und zahlreiche Medien machen es nach: Immer mehr Unternehmen fangen an zu gendern, um all jene, die sich keinem Geschlecht zugeordnet fühlen, nicht zu diskriminieren.

Doch gut kommt die gendergerechte beziehungsweise geschlechtsneutrale nicht bei allen an. Insbesondere Buchautor Gunther Grabowski beschwerte sich bei der ARD in mehreren Leserbriefen über deren Gendersprache.
Doch statt auf Verständnis zu stoßen, wurde er von einem freien Mitarbeiter der ARD als ungebildet beschimpft, wie 24hamburg.de* berichtet.

So heißt es in der Antwort, dass Grabowski „zum Thema gendergerechte Sprache und Gender im Allgemeinen zwar viel zu sagen“ habe, er sich „aber offensichtlich nur sehr einseitig mit dem Thema“ auskenne. Der Sender selbst zog daraufhin Konsequenzen, entschuldigte sich bei Buchautor Gunther Grabowski und setzte den Mitarbeiter vor die Tür. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare