1. Startseite
  2. Panorama

Rente, Steuer, Mindestlohn – was sich ab April 2022 ändert

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Ab April 2022 stehen wieder wichtige Änderungen an. Einige Branchen dürfen auf mehr Geld hoffen – auch bei der Steuer winkt eine Erhöhung.

Berlin – Ob Gehalt oder Rente: Im April 2022 treten einige Änderungen in Kraft. Während sich Angestellte in einigen Branchen über einen höheren Mindestlohn freuen dürfen, warten an anderer Stelle auch Steuervergünstigungen.

Wir haben zusammengefasst, wo es ab April mehr Geld gibt und was bei der Steuer künftig beachtet werden sollte.

Mehr Geld ab April 2022: Umzugspauschale bei der Steuer wird erhöht – Das ändert sich künftig

Bei der Steuererklärung spielt die moderne Arbeitsrealität eine immer größere Rolle, heißt es in einem Bericht von BR24. Wer berufsbedingt umzieht, bekommt bei der Steuererklärung eine Umzugspauschale, das ist so weit erstmal nichts Neues. Ab April 2022 wird diese allerdings erhöht. Dabei darf sich nicht nur die Person, die für ihre Arbeit umzieht, freuen, auch die Kinder und Lebenspartner:in dürfen mit mehr Geld rechnen.

Das muss für eine Umzugspauschale gegeben sein:

Änderungen im April 2022: Umzugspauschale steigt – Alle Änderungen im Überblick

Die Umzugskostenpauschale steigt am 1. April für Singles von 870 auf 886 Euro. Auf jede weitere berechtigte Person, warten statt zuvor 580 jetzt 590 Euro, so BR24. Damit erhöht sich der Betrag bei der Person, die umzieht, um 16 Euro. Bei den berechtigten Personen erhöht sich die Pauschale um 10 Euro. Wenn Kinder nach dem Umzug Nachhilfe benötigen, wird diese ebenfalls stärker unterstützt, ab April 2022. Doppelt gezahlte Mieten können ebenfalls abgesetzt werden. Die Änderungen auf einen Blick:

Vor April 2022Nach April 2022
Alleinstehende Person: 870 EuroAlleinstehende Person: 886 Euro
Weitere berechtigte Person: 580 EuroWeitere berechtigte Person: 590 Euro
Nachhilfe für Kinder: 1160 EuroNachhilfe für Kinder: 1881 Euro
Quelle: Vereinte Lohnsteuerhilfe e.V. /hna.de

Gehalt 2022: In diesen Branchen gibt es ab April mehr Geld

Doch nicht nur beim Umzug winkt mehr Geld ab April 2022. In einigen Branchen dürfen sich Angestellte über höhere Löhne freuen. Denn dort wird zum 1. April der Mindestlohn angehoben. Diese Jobs bekommen ab April 2022 mehr Geld:

Über rund 1,8 Prozent mehr Geld dürfen sich Beamt:innen ab April freuen. Wie viel es im Einzelfall genau ist, kommt auf die jeweilige Berufs- und Besoldungsgruppe an.

Mindestlohn steigt in einigen Bereichen: Auch in der Leiharbeit verdient man ab April mehr Geld

Auf 10,88 Euro wird der Stundenlohn für Leiharbeitskräfte ab April 2022 angehoben. Bis Oktober 2022 wird auch hier der Mindestlohn auf 12 Euro angehoben werden. Vor April 2022 lag der Mindestlohn hier bei 10,45 Euro.

Mehr Geld ab April 2022: Diese Branchen dürfen sich freuen.
Mehr Geld ab April 2022: Diese Branchen dürfen sich freuen. (Symbolbild) © Patrick Pleul/DPA

Am 1. April werden zudem die Mindestlöhne in der Pflegebranche angehoben. Nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums steigt der Stundenlohn für ungelernte Pflegekräfte von 12 Euro auf 12,55 Euro. Hilfskräfte mit einer mindestens einjährigen Ausbildung erhalten 13,20 Euro statt bisher 12,50 Euro. Für Pflegefachkräfte steigt der Mindeststundenlohn um 40 Cent auf 15,40 Euro.

Mindestlohn in der Pflege (pro Stunde):Vor April/Ab April (2022)
Pflegehilfskräfte:12,00 Euro/12,55 Euro
Qualifizierte Pflegehilfskräfte:12,50 Euro/13,20 Euro
Pflegefachkräfte:15,00 Euro/ 15,40 Euro
Quelle: Br24

Rente 2022: Ab April ändert sich das Verfahren für Selbständige

Selbstständig oder nicht? In einigen Berufsfeldern ist das weniger eindeutig, als beispielsweise bei Beamt:innen oder angestellten Pfleger:innen. Mit der Art der Beschäftigung (selbstständig oder angestellt) entscheidet sich nicht nur die Rente, sondern auch die Art der notwendigen Krankenversicherung.

Bisher wurde diese direkt bei der sogenannten Clearingstelle des Deutschen Rentenversicherungs Bundes (DRV) mit ermittelt. Ab April 2022 ändert sich das nun, wie BR24 berichtet. Die Krankenkassen selbst sind ab dem 1. April 2022 hierfür zuständig. (lm)

Neuer Newsletter: Alle wichtigen Politik-Nachrichten direkt in Ihr Mail-Postfach.

Auch interessant

Kommentare