Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

kunden halten das Apple iPhone 8 in der Hand
+
Ao

Digitale Sprace

Apple mischt in Gender-Debatte mit: Doppelpunkt soll schon bald kommen

Apple führt für die neue Version seines Betriebssystems offenbar den Gender-Doppelpunkt ein. Ein klares Zeichen für mehr Vielfalt und Inklusion.

Die Gender-Debatte ist derzeit in aller Munde. Während sich der ein oder andere Politiker gegen die Einführung einer genderneutralen Sprache ausspricht oder Prominente sogar mit harschen Worten über mehr Inklusion herziehen, bezieht nun auch Sofware-Riese Apple Stellung. Ohne großes Aufsehen will der Tech-Riese zukünftig für die englisch- und spanischsprachigen Versionen von iOS15 ein „grammatical gender agreement“ einführen, also eine genderneutrale Sprache. Auch im deutschsprachigen Raum soll dies möglich gemacht werden.

Neben den bisherigen Emojis, deren androgyn gehaltene Darstellung keine eindeutige Zuordnung zum männlichen oder weiblichen Geschlecht erlaubt, soll man auf Apple-Geräten zwischen verschiedenen Geschlechtsoptionen wählen können. Das System wählt infolgedessen dann automatisch die korrekte Anrede bzw. die richtige Formulierung. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare