Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baracken aus Holz im Konzentrationslager Auschwitz II-Birkenau.
+
Hölzerne Barracken in der NS-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau wurden mit antisemitischen Parolen beschmiert. (Archivfoto)

Antisemitismus

„Abscheulicher Angriff“ - Gedenkstätte in Auschwitz mit antisemitischen Parolen beschmiert

  • VonMax Schäfer
    schließen

In der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau kommt es zu einem antisemitischen Vorfall. Gebäude werden mit Parolen beschmiert. Die Polizei ermittelt.

Oświęcim – In der NS-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau sind mehrere historische Gebäude mit antisemitischen Parolen beschmiert worden. Die Gedenkstätte machte den Fall von Antisemitismus am Dienstag (05.10.2021) öffentlich.

Es sei ein „abscheulicher Angriff auf das Symbol einer der größten Tragödien der Menschheitsgeschichte und ein extrem schmerzhafter Schlag gegen das Gedenken an all die Opfer“, die im größten deutschen Vernichtungslager im Zweiten Weltkrieg starben, heißt es in einer Stellungnahme auf Twitter.

Gedenkstätte Auschwitz: Baracken mit antisemitischen Parolen beschmiert

Neun Baracken aus Holz seien mit Parolen auf Englisch und Deutsch besprüht worden, berichtet die Auschwitz-Gedenkstätte. Einige davon beziehen sich auf Bibelpassagen aus dem Alten Testament, die häufig von Antisemit:innen zitiert würden. Andere Sprüche leugneten den Holocaust, also die systematische Ermordung von über sechs Millionen Jüd:innen durch die Nazis.

Nach dem antisemitischen Vandalismus in der NS-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau sei die Polizei eingeschaltet worden. Aufnahmen von Überwachungskameras werden ausgewertet und die Schmierereien grafologisch untersucht, teilte die Gedenkstätte mit. Außerdem werden mögliche Zeug:innen des Vorfalls gebeten, sich zu melden. In der veröffentlichten Stellungnahme bittet die Gedenkstätte besonders um Fotos, die am Dienstag (5.10.2021) vormittags im Bereich des Tores und im Sektor BIIa gemacht worden sind.

Antisemitische Parolen in der Gedenkstätte Auschwitz: Polizei ermittelt, dann folgt die Restauration

Sobald die Polizei die antisemitischen Parolen dokumentiert habe, werden die Konservator:innen der Auschwitz-Gedenkstätte die Schmierereien entfernen und die Baracken restaurieren, heißt es in der Stellungnahme.

Auschwitz-Birkenau hat als das größte Vernichtungslager der Nazis als Synonym für den Holocaust und den Inbegriff des Bösen ins weltweite Bewusstsein eingebrannt. In dem etwa 70 Kilometer von Krakau entfernten Lager ermordeten die Nazis mehr als eine Million Menschen. Die meisten Getöteten waren Menschen jüdischen Glaubens, unter den Opfern waren allerdings auch Sinti und Roma, Polen und Homosexuelle.

Antisemitische Parolen in der Gedenkstätte Auschwitz sind nicht der erste Fall von Vandalismus

Die antisemitischen Parolen in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau sind nicht der erste Fall von Vandalismus. An Wänden und in Holzpritschen waren schon öfters Schmierereien hinterlassen worden. 2009 wurde der Schriftzug „Arbeit macht frei“ aus dem ehemaligen Konzentrationslager gestohlen.

In Leipzig kam es am Vortag ebenfalls zu einem mutmaßlichen antisemitischen Vorfall, von dem der Musiker Gil Ofarim betroffen war. (Max Schäfer mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare