Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geparkte Motorräder.
+
Dutzende Biker begleiteten den 16-Jährigen zu seinem ersten Highschool-Schultag, um ihm lautstarke Unterstützung zu geben. (Symbolbild)

Biker zeigen Herz

Anti-Mobbing-Eskorte für Schüler mit Down-Syndrom

Nachdem ein örtlicher Biker-Club von den Ängsten eines Jungen erfuhr, er könne an seiner neuen Schule gemobbt werden, eskortierten sie ihn an seinem ersten Schultag.

Allentown/Pennsylvania – Jahrelang wurde ein 16-jähriger mit Down-Syndrom an seinen Schulen gemobbt. Davon bekamen die Mitglieder einer lokalen Motorradgang Wind und wurden im wahrsten Sinne des Wortes zu den „Schutzengeln“ des Schülers aus Pennsylvania. Eltern hatten auf Facebook vorher ihrer Sorge Ausdruck verliehen, ihr Sohn könne an der neuen Highschool wieder schlechte Erfahrungen machen.

Um ihn zu beschützen: Biker eskortieren Jungen mit Down-Syndrom zur Schule

Nachdem die Biker von den Ängsten der Familie erfuhren, schlossen sie sich zusammen, holten den Jungen von zu Hause ab – und eskortierten ihn mit Dutzenden Motorrädern zur neuen Highschool.
* 24.hamburg.de berichtet darüber, wie für den 16-jährigen das Schuljahr mit einem Auftritt begann, der es mit dem eines Rockstars aufnehmen könnte.

*24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare