Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anti-Corona-Pille
+
Erstmals wurde die Anti-Corona-Pille Molnupavir zugelassen. (Symbolfoto)

Großbritannien

Anti-Corona-Pille: Erstes Medikament zugelassen – Studie nennt Details

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Erstmals wurde eine Anti-Corona-Pille zugelassen. Das Medikament soll das Risiko einer Covid-19-Erkrankung massiv senken.

London – Als erstes Land der Welt hat Großbritannien eine Anti-Corona-Pille* als Medikament zugelassen. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das von den US-Konzernen Merck und Ridgeback Therapeutics entwickelt wurde. Das teilte die britische Arzneimittelbehörde MHRA offiziell mit.

Die Anti-Corona-Pille, auch Molnupavir genannt, soll laut den Angaben der Fachleute möglichst nach einem positiven Corona-Test eingenommen werden, allerdings spätestens fünf Tage nach dem Auftreten der ersten Corona-Symptome*. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Covid-19: Anti-Corona-Pille erstmals zugelassen

Wie die produzierenden Unternehmen mitteilten, geht aus einer Studie hervor, dass das Medikament das Risiko eines Klinikaufenthaltes vermeiden kann, sofern Molnupavir in frühen Stadien einer Infektion eingenommen wird. Das berichtete die New York Times unlängst.

Demnach wurde die Anti-Corona-Pille in der Studie an 775 Menschen getestet. Im Kontrast zur Vergleichsgruppe sei das Corona-Risiko bei Menschen, welche die Pille erhielten, um 50 Prozent gesunken. Das Unternehmen Merck teilte laut dem Bericht allerdings auch mit, dass acht Menschen, die das Placebo erhielten, schließlich verstarben. Bislang ist für eine Behandlung vorgesehen, dass Monupavir über einen Zeitraum von fünf Tagen eingenommen wird. Zweimal täglich je vier Anti-Corona-Pillen beinhaltet das Vorgehen.

Doch nicht nur US-Konzerne Merck und Ridgeback Therapeutics haben eine Anti-Corona-Pille entwickelt. Auch das Unternehmen Pfizer, welches einen Corona-Impfstoff mit der Firma Biontech* entwickelt hat, steckt mitten in der Entwicklung eines solchen Medikamentes. Dabei ist das Ziel einer Behandlung, einen schweren Verlauf von Covid-19 zu verhindern. Derzeit wird die Anti-Corona-Pille von Pfizer in Studien getestet – und zeigt bereits erste positive Ergebnisse.* (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare