Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann dreht am Thermostat einer Heizung. Die Großhandelspreise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher in Deutschland deutlich weniger gefüllt als vor der Heizsaison üblich. Für die Haushalte sind das keine guten Nachrichten.
+
Heizen wird diesen Winter teuer. Die Strom- und Gaspreise explodieren.

Strom und Gas werden teurer

Anbieter erhöhen die Gas- und Strompreise enorm - was Verbaucher tun können

Strom- und Gasanbieter stecken derzeit in einer Finanzkrise. Durch erhöhte Strom- und Gaspreise werden Kosten an die Kunden weitergegeben. Das kann man dagegen tun.

Hamburg – Die Energiepreise steigen und die Verbraucher sind machtlos? Nicht ganz. Zwar befinden sich Strom- und Gasanbieter aktuell in einer misslichen Lage, doch nicht jede Kostenerhöhung muss an die Bürger weitergegeben werden. Auch in Hamburg haben Verbraucher gerade mit starken Erhöhungen der Strom- und Gaspreise zu kämpfen.
Welche Möglichkeiten Hamburger bei Preiserhöhungen von Strom und Gas haben, verrät *24hamburg.de hier.

Die Preise der Großhändler für Strom und Gas sind im Moment extrem hoch. Der Grund ist die Knappheit von Ressourcen, die aber stark nachgefragt sind. Anbieter, die keine langfristigen Deals haben, müssen aktuell teuer einkaufen und wollen für ihre Kunden demnach ebenfalls die Kosten erhöhen. Dagegen kann Widerspruch eingelegt werden, weil die starken Erhöhungen meist gegen die geltende Preisgarantie verstoßen. Wer von seinem Anbieter eine Kündigung bekommt, muss ebenfalls nicht in Panik verfallen. Man fällt durch eine Kündigung seines Gas- oder Stromanbieters automatisch in die örtliche Grundversorgung. In Hamburg ist das der E.on-Konzern.

Der Verbraucher kann sich aber auch nach einem neuen Anbieter umschauen. Zwar sind die Kosten bei diesen aktuell meist sogar höher als bei der Grundversorgung, wer aber trotzdem ein gutes Angebot – zum Beispiel auf einem Vergleichsprotal findet – kann natürlich wechseln. Die Grundversorgung kann innerhalb von zwei Wochen gekündigt werden. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare