Bernkastel-Kues

Amok-Fehlalarm an Schule löste Großeinsatz der Polizei aus

Nach der Auslösung eines Amok-Alarms an einer Schule durchsucht die Polizei ausgiebig alle Räume. Schnell kommt die Entwarnung: Es handelt sich um einen Fehlalarm.

Ein Amokalarm an einer Schule in Bernkastel-Kues hat sich am Donnerstag als Fehlalarm entpuppt. Möglicherweise sei er durch einen technischen Defekt ausgelöst worden, sagte der Sprecher der Polizei in Trier. Dies müsse aber noch überprüft werden. Die Auslösung des Alarms hatte am Morgen einen Großeinsatz der Polizei in Gang gesetzt. Beamte waren bewaffnet in die Schule gegangen und hatten alle Räume durchsucht, um eine Gefahrensituation auszuschließen. Eltern wurden aufgefordert, die Schule nicht anzufahren.

Eine gute Stunde nach dem Alarm kam die Entwarnung: Es gebe keinerlei Bedrohungen, ein Fehlalarm sei bestätigt, twitterte die Polizei. Die Einsatzkräfte zogen ab. „Am Ende war es für uns eine große Übung und glücklicherweise kein Ernstfall“", sagte der Sprecher. Nun werde mit der Schulverwaltung des Gymnasiums nach der Ursache für die Alarm-Auslösung geforscht, sagte der Sprecher.

Auch eine Fehlbedienung sei denkbar. Der Amokalarm sei kurz vor 8 Uhr losgegangen. Die Schule habe ein technisches System, um diesen zu starten. Dabei handele es sich zum eine andere Anlage als für einen Feueralarm: Bei einem Amokalarm liefen „andere Mechanismen ab“. Für die Eltern war eine Anlaufstelle eingerichtet worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion