Jeff Bezos, Gründer von Amazon
+
Jeff Bezos, Gründer von Amazon (Archivbild).

Jeff Bezos

Amazon empfiehlt Bücher von Verschwörungstheoretikern und Holocaustleugnern

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Amazon, das Unternehmen von Jeff Bezos, betreibt Desinformation. Der Algorithmus rät zu Büchern von Holocaustleugnern. Und von Verschwörungstheoretikern.

  • Eine Recherche von „Netzpolitik“ zeigt, dass Amazon aktiv fragwürdige Bücher empfiehlt.
  • Von 355 Tipps waren 124 „Volltreffer“ dabei.
  • Darunter auch Werke mit rassistischen Inhalten - wie reagiert das Unternehmen von Jeff Bezos?

Deutschland - „Amazon macht es möglich, daß jeder meine Bücher schnell und kinderleicht bestellen kann“, schreibt Verschwörungsautor Jan Udo Holey auf der Homepage des US-Unternehmens. Laut Recherchen von „Netzpolitik“ ist das tatsächlich der Fall. Demnach empfiehlt das Unternehmen Bücher von Verschwörungstheoretikern und sogar von Antisemiten, auch Werke, die gezielte Desinformationen enthalten. Die Listen bei Amazon sind voll davon.

Bei der Recherche nutzte das „Netzpolitik“-Team kein Benutzerkonto. Als Schlagwortsuche musste „Corona“ herhalten. Und siehe da: Auf Platz 1 möchte der Amazon-Algorithmus seinen Kunden das Buch „Corona-Fehlalarm“ ans Herz legen. Der Autor des Werkes war auch schon für ein Interview bei Ken Jebsen (Ken FM) zu Gast. Jebsen ist dafür bekannt, mit irreführenden Behauptungen über das Coronavirus Stimmung zu machen.

Der Amazon-Algorithmus empfiehlt Buch eines Holocaust-Leugners

Ein weiteres Buch, dass das Unternehmen empfiehlt, trägt den Titel „120 Jahre Lügen und Täuschung“. In dem Werk zweifelt der Autor den Holocaust an. Die öffentliche Leugnung ist nach 130 III StGB (Volksverhetzung) strafbar. Dennoch schlägt es der Algorithmus zur Lektüre vor.

Selbst, wenn Käufer*innen nach wissenschaftlich fundierten Sachbüchern suchen, bekommen sie verschwörungsideologische Bücher empfohlen. Insgesamt 355 Tipps zur Lektüre gab es von Amazon. 124 Mal waren es Bücher mit eindeutigen verschwörungstheoretischen Inhalten. Viele dieser Werke enthalten rechtsextremes und rassistisches Gedankengut.

Verschwörungstheorien gefährden und zerstören Menschenleben

Besonders gefährlich daran ist, dass sich bereits der einmalige Kontakt auf das Verhalten von Menschen auswirken kann. So würden Anhänger von Verschwörungstheorien Behörden laut einer Studie tendenziell weniger vertrauen. Im schlimmsten Fall kann das sogar dazu führen, dass solche Menschen Unschuldige töten.

Die rassistischen Terroristen waren Anhänger von Verschwörungstheorien. Und eigentlich gibt es auf Amazon auch Regeln für den Verkauf von Produkten. „Produkte, die Hass oder Gewalt gegenüber Personen oder Gruppen fördern, dazu anstiften oder verherrlichen“, sind verboten. Oder welche, die andere Menschen „schädigen können“. Und wie reagiert das Unternehmen von Jeff Bezos auf die Recherche? So gut wie gar nicht - obwohl „Netzpolitik“ Amazon mit zehn Fragen konfrontiert hatte.

Amazon hat Hinweise geprüft - aber nichts geändert

„Wir investieren viel Zeit und Ressourcen, um sicherzustellen, dass unsere Richtlinien befolgt werden, und entfernen Produkte, die nicht im Einklang mit unseren Richtlinien stehen. Über unsere proaktiven Maßnahmen hinaus prüfen wir auch umgehend jeden Hinweis, den wir erhalten“, teilte das Unternehmen mit. Zwar habe Amazon Hinweise geprüft. Geändert hat sich aber nichts. David Schraven, Geschäftsführer von Correktiv sagt dazu: „So macht der Konzern die Welt kaputt.“ (Von Moritz Serif)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare