Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Semmeln liegen in der Auslage eines Bäckers.
+
An Allerheiligen morgens Brötchen und Brezeln beim Bäcker holen – ist das möglich?

Feiertag in fünf Bundesländern

Allerheiligen: Haben Bäckereien am 1. November geöffnet?

Der nächste Feiertag steht vor der Tür – zumindest in einigen Bundesländern. An Allerheiligen sind die Geschäfte dort geschlossen. Dürfen Bäckereien am 1. November öffnen?

Köln – In fünf Bundesländer ist am Montag (1. November) Feiertag. In NRW*, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland ist Allerheiligen ein stiller Feiertag. Deshalb haben die meisten Geschäfte und Supermärkte zu. Doch wie steht es um die frischen Brötchen zum Frühstück? Gut. Denn grundsätzlich können Backwaren auch am Feiertag verkauft werden. 24RHEIN* erklärt, wann Bäckereien an Allerheiligen öffnen dürfen

Wie lange es in den betroffenen Bundesländern am 1. November frische Brötchen gibt, ist jeweils gesetzlich geregelt und dabei gibt es Unterschiede. Außerdem dürfen Bäcker selbst entscheiden, ob und wann sie aufmachen. (sk) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare