1. Startseite
  2. Panorama

Allein in der Buchhandlung

Erstellt:

Von: Yvonne Backhaus-Arnold

Kommentare

Oder ungestört mit Freundinnen und Freunden, bei spannender Lektüre und einem Glas Wein.

Was gibt es Schöneres, als gemeinsame Zeit zu verschenken – da ist es egal, ob Weihnachten vor der Tür steht oder ein Geburtstag. In diesen freien Stunden dann auch noch etwas Besonderes zu erleben, ist das Tüpfelchen auf dem i. Sie sind ein echter Bücherwurm und wollten schon immer mal in Ruhe stöbern? Wie wäre es dann mit einem Abend gemeinsam mit Freund:innen in der Buchhandlung? Ungestört vom Personal dort. Ohne andere Kundschaft. Dafür mit Knabbergebäck und einem Glas Wein (oder Wasser). „Spätlesen“ heißt das Ganze.

Im Angebot hat das beispielsweise der Buchladen am Freiheitsplatz in Hanau. Seit 2008 schon kann man es buchen. Und die Nachfrage ist, außer in den Sommermonaten, richtig gut. Und so findet das „Spätlesen“, das für eine Gruppe von fünf bis zehn Personen gedacht ist, mindestens zweimal im Monat, manchmal auch öfter, statt. Die Gruppen, erzählt eine der Mitarbeiterinnen, kommen aus Hanau und der Region, aber auch Frankfurter:innen haben den Buchladen von Dieter Dausien, der seit 2015 bereits fünfmal den Deutschen Buchhandelspreis ausgezeichnet wurde, schon dafür gebucht.

Ich habe auch und hatte Glück, denn ich habe den letzten freien Termin in diesem Jahr ergattert. An einem Freitag. Die Freundin, der ich das „Spätlesen“ zum Geburtstag geschenkt habe, ist skeptisch, aber das wird sich im Laufe des Abends ändern. Um 19.30 Uhr sind wir vor Ort. Der Chef zeigt uns seinen Buchladen, die CD-Sammlung hinter der Kasse (für die passende Musik) und die Schließanlage, denn bis 22.30 Uhr sind wir eingeschlossen und allein. Auf einem Holztisch zwischen neuen Kalendern, Krimis und wunderschön gebundenen Werken der Büchergilde stehen Rotwein und Knabbereien.

VOM GLÜCK DER KLEINEN DINGE

Die selbstgestrickten Socken in fröhlichen Farben, das liebevoll gekochte Menü, der handgeschriebene Brief an die weit entfernt wohnende Freundin oder die schon so lange aufgeschobene Mitgliedschaft im Verein, der sich um Bedürftige kümmert – im diesjährigen Adventskalender stellen wir Ideen vor, wie Sie mit kleinen Dingen oder beherzten Gesten Ihre Lieben oder auch andere Menschen zu Weihnachten beschenken können. FR

Der Rest des Abends ist schnell erzählt: Es ist wunderbar. Wir stöbern durch die Reihen, lesen uns gegenseitig Klappentexte oder ganze Kapitel vor. Wir blättern durch Bildbände, die das alte Hanau zeigen, schmökern im neuen Guinnessbuch der Rekorde und staunen, wie lang Wimpern werden können. Die Zeit verfliegt und als um kurz nach 22.30 Uhr Jutta Wilke, Buchhändlerin und selbst Kinderbuch-Autorin kommt, um uns in den Abend zu entlassen, plaudern wir beim nächsten Glas Wein dann noch einmal alle zusammen übers Bücher schreiben, über die Entwicklung einer Geschichte und über Lesetipps.

Die Kasse kann am Abend natürlich auch noch mal angeworfen werden, wenn die Spätlesenden das eine oder andere mit nach Hause nehmen möchten. So wie ich. Denn ich habe nach dem Abend jetzt erstmal einiges zu lesen, vom Thriller bis zum „Gesang der Flusskrebse“, dazu noch zwei neue Kalender und ein schönes Tier-Memory. Die Beschenkte fand den Abend, bei dem sogar noch Klavier gespielt wurde, auch wunderbar – wegen der neuen Impulse, aber vor allem wegen der gemeinsamen Zeit mitten im stressigen Advent.

Wer sich für das „Spätlesen“ interessiert, kann einen Termin vereinbaren. Hierzu am besten telefonisch Kontakt mit dem Team des Buchladens am Freiheitsplatz in Hanau aufnehmen. Telefon: 06181 /281 80

Auch interessant

Kommentare