Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach dem Auftreten „grippeähnlicher Symptome“ wurde AfD-Fraktionschefin Alice Weidel positiv auf das Coronavirus getestet.
+
Nach dem Auftreten „grippeähnlicher Symptome“ wurde AfD-Fraktionschefin Alice Weidel positiv auf das Coronavirus getestet.

Vorsitzende

AfD-Chefin Alice Weidel nach positivem Corona-Test in Quarantäne

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Nach dem Auftreten von „grippeähnlichen Symptomen“ hat AfD-Politikerin Alice Weidel einen Corona-Test gemacht, der positiv ausfiel.

Berlin – Weil sie sich mit dem Coronavirus* infiziert hat, muss die Vorsitzende der AfD*-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, in Quarantäne. Die AfD-Politikerin hatte aufgrund von „grippeähnlichen Symptomen“ einen Coronatest gemacht, dessen Ergebnis positiv ausfiel, wie ein Sprecher Weidels am Donnerstag bestätigte. „Sie hat sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben“, fügte er hinzu.

Nach dem AfD-Parteichef und Co-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla* ist Weidel die zweite prominente Politikerin der AfD-Bundestagsfraktion binnen weniger Wochen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Weidels letztes Treffen mit der Fraktion hätte laut Angaben ihres Sprechers schon am 27. Oktober stattgefunden.

Alice Weidel positiv auf Corona getestet - 3G-Regel im Bundestag trotz AfD-Gegenstimmen beschlossen

Weidel hatte im Bundestagswahlkampf wiederholt Grundrechtseinschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beklagt und dabei stets betont, sie selbst sei noch nicht gegen Covid-19 geimpft.

Erst am Donnerstag hatte die rechtspopulistische AfD-Fraktion im Bundestag sich erneut lautstark gegen eine 3G-Regelung im Parlament gewehrt und bei einem Antrag für deren Umsetzung dagegen gestimmt. Mit einer Mehrheit der anderen Fraktionen wurde der Antrag angenommen, was künftig für ungeimpfte AfD-Mitglieder, die sich auch nicht testen lassen wollen, bedeutet, dass diese bei Bundestagsdebatten auf der Besuchertribüne Platz nehmen müssen. Dies war bereits am Donnerstag auch bei mehreren AfD-Abgeordneten der Fall, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. (ska/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare