Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspieler Alec Baldwin kritisiert die New York Post. (Archivbild)
+
Schauspieler Alec Baldwin kritisiert die New York Post. (Archivbild)

Tödlicher Schuss bei „Rust“-Dreh

Alec Baldwin: Schauspieler bestreitet Vorwürfe, sich den Behörden zu widersetzen

  • VonMax Schäfer
    schließen

Hollywood-Star Alec Baldwin reagiert auf Behauptungen, dass er bei den Ermittlungen zum Tod der Kamerafrau Halyana Hutchins nicht kooperiere.

New York – Nach dem tödlichen Schuss bei den Dreharbeiten des Westernfilms „Rust“ auf die Kamerafrau Halyna Hutchins am 21. Oktober 2021 dauern die Ermittlungen an. Alec Baldwin hatte die Waffe in der Hand, aus welcher der Schuss fiel. Deshalb steht der Schauspieler ebenfalls im Fokus der Ermittler:innen gerückt. Im Dezember 2021 stellte ein Gericht im Bundesstaat New Mexico einen Durchsuchungsbefehl für Alec Baldwins Handy aus.

Die Beamten wollen laut Durchsuchungsbefehl Textnachrichten, E-Mails, Videos, Fotos, Anrufprotokolle, Privatnachrichten in den sozialen Netzwerken und möglicherweise gelöschte Daten einsehen, die im Zusammenhang mit den Dreharbeiten von „Rust“ stehen.

Ermittlungen nach tödlichem Schuss bei „Rust“-Dreharbeiten: Alec Baldwin weist Vorwürfe zurück

In einem auf Instagram veröffentlichten Video bestreitet Alec Baldwin nun Vorwürfe, er würde sich den Behörden bei den Ermittlungen widersetzen. Jede Andeutung, dass er dem Untersuchungsbefehl für sein Handy nicht nachkomme, sei eine Lüge, sagte Baldwin am Samstag (08.01.2022). Es sei ein Prozess, bei dem Behörden aus einem anderen Staat erst eine Anfrage an die Behörden seines Heimatstaates stellen müssten, erklärte der Schauspieler. „Der Prozess braucht Zeit“. Die Behörden müssten genau angeben, was sie wollen. „Sie können nicht einfach durch dein Handy gehen und deine Fotos und Liebesbriefe an deine Frau anschauen“, so Baldwin.

Alec Baldwin stellte aber klar, dass er zu „1000 Prozent“ alle Forderungen erfüllen werde. Damit sei er vollkommen einverstanden. Er arbeite auf die Wahrheit hin. Bereits in einem früheren Instagram-Video hatte Baldwin erklärt, dass niemand die Wahrheit mehr erfahren wolle als er. „Ich bin hoffnungsvoll, dass die Ermittler die Wahrheit so schnell wie möglich herausfinden“, hatte er laut CNN ergänzt. Auch Baldwins Anwalt, Aaron Dyer, machte nach Bekanntwerden des Durchsuchungsbeschlusses klar, dass Alec Baldwin mit den Behörden kooperiere. Er sei überzeugt, dass die Beweise zeigen, dass der Schauspieler nicht für das Geschehene verantwortlich sei.

Alec Baldwin kritisiert rechte Zeitung für Falschbehauptungen zu Unfall bei „Rust“-Dreh

„Achtet auf die Quelle“, sagte Alec Baldwin in seinem Video vom Samstag (08.01.2022) zu den Vorwürfen, er würde sich den Vorwürfen widersetzen. Die Behauptungen wurden unter anderem von der Boulevardzeitung New York Post verbreitet. Baldwin habe sein Handy der Polizei noch nicht gegeben, weil darauf belastende Beweise seien, spekulieren Anwälte in einem Artikel. Eine weitere Vermutung ist, dass darauf „schockierende“ Informationen zu seinem Privatleben sein könnten.

Sechs Wochen nach dem Tod der Kamerafrau Halyna Hutchins hatte Alec Baldwin erklärt, nicht abgedrückt zu haben. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare