1. Startseite
  2. Panorama

Klage gegen Alec Baldwin: Soldaten-Familie fordert 25 Millionen Dollar

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Alec Baldwin: Wegen Instagram-Skandal erneut im Fokus der Behörden. (Archivbild)
Alec Baldwin: Wegen Instagram-Skandal erneut im Fokus der Behörden. (Archivbild) © Mark Lennihan/dpa

Nach dem tödlichen Schuss am Filmset von Rust, steht Alec Baldwin erneut im Fokus der Justiz. Auf Instagram soll er eine Mobbing-Welle losgetreten haben.

Washington – Keine Ruhe für Schauspieler Alec Baldwin: In den USA erhebt die Familie eines gefallenen Soldaten schwere Vorwürfe gegen den 63-jährigen. Wegen Mobbing auf Instagram fordert die Familie nun Schadensersatz in Höhe von 25 Millionen US-Dollar von Baldwin.

Im August 2021 wurden bei der Evakuierung in Afghanistan 13 Mitglieder US-Armee getötet. Einer der getöteten Soldaten war Rylee McCollum. Kurz nach seinem Tod schickte der Schauspieler Alec Baldwin der Schwester des Getöteten, Roice McCollum, einen Scheck in Höhe von 5000 US-Dollar. Der Scheck sollte an die Witwe, Jiennah McCollum, des gefallenen 20-Jährigen gehen. Das berichtet das US-Nachrichtenportal Newsweek, mit Verweis auf Gerichtsdokumente. Der Soldat wurde durch einen Selbstmordanschlag am Flughafen von Kabul getötet.

Alec Baldwin: Eskalation auf Instagram – Post zu Kapitol Protesten bringt sie in Gang

Als Verwendungszweck schrieb Alec Baldwin: „Eine Huldigung für einen gefallenen Soldaten“, auf den Scheck. Das belegen laut Newsweek-Bericht Unterlagen des Gerichtes in den USA.

Auf Instagram eskalierte die Situation im Nachhinein allerdings. Als die Schwester des getöteten Soldaten einen Post zum Sturm auf das US-Kapitol in Washington verfasste. Der Hollywood-Star bezeichnete die Schwester nach dem Post, der am 03.01.2022 online ging, als Aufständische der Kapitol-Ausschreitungen. Das berichtet unter anderem die Tageszeitung Welt.

Protest am Kapitol: Alec Baldwin diffamiert Schwester des Toten als Randaliererin

Laut den Dokumenten hatte Roice friedlich am Kapitol protestiert und war kein Teil des Sturms auf das Kongressgebäude in Washington. Nachdem Alec Baldwin unter ihrem Post auf Instagram kommentiert hatte: „Sind Sie dieselbe Frau, der ich das $ für den Ehemann Ihrer Schwester geschickt habe, der während der Flucht aus Afghanistan getötet wurde?“, konfrontierte er sie auch in einer privaten Nachricht, ebenfalls auf Instagram.

Laut den Gerichtsakten titulierte er Roice dort als Randaliererin. Als diese sich gegen die Vorwürfe wehrte, drohte er damit, das Bild aus dem Post erneut zu veröffentlichen und wünschte ihr „viel Glück“, wie Newsweek weiter berichtet. In den Gerichtsdokumenten findet sich der angedrohte Instagram-Post dann auch wieder. Neben dem Bild von Roice bei den Protesten am Kapitol, schrieb Baldwin angeblich dazu, dass sie eine Aufständische und Randaliererin sei. Auch das er ihr Geld geschickt hatte, wird laut Newsweek darin wohl erwähnt. Roice McCollum hatte nach den Ausschreitungen am Kapitol bereitwillig mit dem FBI zusammengearbeitet. Ihr wurden wohl keine strafbaren Handlungen nachgewiesen.

Alec Baldwin auf Instagram: Familie klagt gegen Film-Star

Alec Baldwin hat auf Instagram rund 2,4 Million Follower. Als vermeintliche Folge auf den Post des Film-Stars erhielt die Schwester des Getötet, eine Reihe von Hassnachrichten. Aufgrund der Nachrichten, von mutmaßlichen Baldwin-Fans, reichte die Familie nun Klage wegen „Verletzung der Privatsphäre, Verleumdung, Fahrlässigkeit und vorsätzliches Zufügung von seelischem Leid“ bei dem US-Gericht ein.

Welle des Hasses: Auf Instagram nennt Alec Baldwin sie abscheulich

In einem Post auf seinem Instagram-Kanal nannte Alec Baldwin, eine der Hassnachrichten, abscheulich. Er schrieb weiter: „Es werden hasserfüllte Dinge über sie geschrieben, die falsch sind“. Laut Newsweek-Bericht befindet sich auch davon ein Screenshot in den Gerichtsakten wider.

Baldwin wird unter anderem zur Last gelegt, dass er nichts gegen die Welle des Hasses getan habe. In einer Pressemitteilung schrieb einer der Anwälte der Familie McCollum, Dennis Postiglione, dass Baldwin die McCollums bereitwillig durch die Hölle geschickt habe. Er sei einer der bekanntesten Menschen der USA und habe es zu einem Zeitpunkt getan, als die Familie gerade erst anfing Rylees Tod zu verarbeiten.

Alec Baldwin im Visier: Die Instagram-Anklage ist nicht die einzige

Alec Baldwin muss sich derzeit auch wegen des tödlichen Schusses an einem Filmset vor Gericht verantworten. Dafür hatte er am Mittwoch (19.01.2022) den Behörden sein Smartphone ausgehändigt. Ob Baldwin in diesem FAll eine Schuld trägt, ist bisher ebenso unklar, wie der Ausgang der Schadensersatzklage. Es gilt in beiden Fällen die Entscheidungen der Gerichte abzuwarten. (lm)

Auch interessant

Kommentare