Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunden warten vor einem Aldi-Markt.
+
Aldi, Lidl und Co. müssen 2022 einen neuen Service anbieten.

Verbraucher

Neuer Service im Supermarkt: Das ändert sich bei Aldi, Lidl, Rewe & Co.

  • Sarah Neumeyer
    VonSarah Neumeyer
    schließen

Bei Aldi, Lidl, Rewe und Edeka gibt es 2022 einige Änderungen. Kunden können sich vor allem über den Start eines neuen Service freuen.

Frankfurt – Im neuen Jahr gelten auch in Supermärkten und Discountern einige Änderungen*, denn verschiedene Gesetzesänderungen sind zum 1. Januar in Kraft getreten. Kunden von Aldi, Lidl, Edeka, Rewe* und Co. können von einer Änderung besonders profitieren, denn Supermärkte und Discounter müssen nun einen neuen Service anbieten.

Ab Januar gilt in Deutschland eine ausgeweitete Rücknahmepflicht für Elektrogeräte. Geschäfte, die Elektrogeräte verkaufen müssen diese auch zurücknehmen, daher sind auch Aldi*, Lidl* und Co. betroffen. Wer zum Beispiel einen Wasserkocher, Toaster oder eine Waschmaschine im Supermarkt kauft, hat nun mehr Möglichkeiten, diese zu entsorgen.

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Neuer Service für Kunden startet 2022

Die neue Regelung gilt für Supermärkte und Discounter ab einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern. Auch viele Filialen von Aldi, Lidl, Rewe und Co. müssen nun eine Rücknahmestelle für Elektrogeräte einrichten. Allerdings greift die Regelung nur, wenn die entsprechenden Geschäfte mehrmals im Kalenderjahr oder dauerhaft Elektro- und Elektronikgeräte im Sortiment anbieten.

Für die Rückgabe von kleineren Elektrogeräten ist es egal, wo die Altgeräte ursprünglich gekauft wurden und es muss kein neues Gerät gekauft werden, teilt das Umweltbundesamt mit. Dabei gilt jedoch eine Begrenzung von fünf alten Geräten, die zurückgegeben werden dürfen. Waschmaschinen, Fernseher und Drucker müssen Aldi, Lidl, Rewe und Co. nur zurücknehmen, wenn ein ähnliches Neugerät gekauft wird. Diese Regelung gilt für alle Elektroaltgeräte, die größer als 25 Zentimeter sind.

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Übergangsfrist für Elektro-Rücknahmestellen bis 30. Juni

Wer sich ein Elektrogerät nach Hause liefern lässt, hat ebenfalls die Möglichkeit, ein Altgerät kostenlos zu entsorgen. Der Händler muss Kunden bei Abschluss des Kaufvertrages über die Möglichkeiten der kostenlosen Altgeräterückgabe und kostenlosen Abholung des alten Geräts informieren und anbieten, das Altgerät bei der Lieferung mitzunehmen. Lidl und Aldi Süd* und Aldi Nord* bieten über ihre Online-Shops auch den Versand von Elektrogeräten an.

Die Rücknahmepflicht für Fachhändler mit einer Ladenfläche von über 400 Quadratmetern oder Onlinehändler mit einer Versand- und Lagerfläche von über 400 Quadratmetern gilt schon länger. Die neue Regelung, die nun auch für Supermärkte und Discounter wie Aldi, Lidl, Rewe und Edeka gilt, greift ab dem 1. Januar, bis zum 30. Juni 2022 gibt es jedoch eine Übergangsfrist. (sne) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare