Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreicher Testversuch

Aircar: Auto fliegt von Flughafen zu Flughafen

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Das Aircar der slowakischen Firma Klein Vision ist erstmals von Stadt zu Stadt geflogen. Erfinder Stefan Klein hat mit dem fliegenden Auto weitere große Pläne.

Bratislava - Die Bilder könnten aus einem Science-Fiction-Film stammen und die Vision von CSU-Politikerin Dorothee Bär von Flugtaxis in die Realität umsetzen: Ein Auto mit Tragflächen und Propeller am Heck rast über eine grüne Wiese, dann hebt es ab und fliegt. Das Aircar der slowakischen Firma Klein Vision ist erstmals von Flughafen zu Flughafen geflogen.

Die Reise startete das fliegende Auto auf dem internationalen Flughafen in Nitra in der Slowakei. Ziel war das 90 Kilometer entfernte Bratislava. Dort landete das Aircar nach gerade einmal 35 Minuten. Anschließend, so berichtet heise.de, verwandelte es sich auf Knopfdruck in weniger als drei Minuten in ein fahrbereites Auto, mit dem Erfinder Stefan Klein und Anton Zajac, Mitbegründer von Klein Vision, in die Innenstadt von Bratislava fuhren.

Aircar in der Slowakei: Pläne gibt es bereits seit 1989

Ein erster erfolgreicher Test des Prototyps hatte bereits im Oktober 2019 stattgefunden, heißt es auf der Webseite des Aircar-Unternehmens. Bereits seit 1989 tüftelt Erfinder Klein an seinem Aeromobilen. Wie Golem berichtet, ist das aktuelle Flugauto die fünfte Generation. 2015 war Klein bei einem Testflug abgestürzt, den er weitgehend unverletzt überlebte.

Erstmals ist ein Auto von Flughafen zu Flughafen geflogen. Das Aircraft von Klein Vision benötigte von Nitra in der Slowakei nach Bratislava insgesamt 35 Minuten.

Das Aircar, das nun von Nitra nach Bratislava flog, ähnelt einem schnittigen Sportwagen, der in der Spitze 190 Stundenkilometer und eine Flughöhe von 2500 Metern erreichen kann. Um abheben zu können, benötigt es wie normale Flugzeuge eine Startbahn. Ohne Insassen wiegt das Aircar 1100 Kilogramm. Darüber hinaus können 200 Kilogramm hinzugeladen werden.

Aircar von Klein Vision
Gewicht1100 Kilogramm
Geschwindigkeit 190 Stundenkilometer
Flughöhe2500 Meter
Motorstärke160 PS
Reichweite 1000 Kilometer

Angetrieben wird das Aircar von einem 160 PS starken Motor von BMW mit einem Hubraum von 1,6 Litern, schreibt heise.de. Die Reichweite beträgt 1000 Kilometer.

Aircar-Erfinder mit weiteren Plänen

Viel Platz ist in dem Aircar noch nicht. Gerade einmal zwei Personen können mit dem Auto fliegen. Doch, so kündigt das Unternehmen auf seiner Webseite an, gibt es bereits weitere Pläne, unter anderem für einen Drei- und Viersitzer und darüber hinaus auch für eine amphibische Version.  

Nach Ankunft am Flughafen in Bratislava fuhr Stefan Klein mit seinem Aircar in die Innenstadt.

Das Aircar sei nicht mehr nur eine Machbarkeitsstudie, zitiert Golem Anton Zajac. Es habe Science Fiction zur Realität gemacht. Laut Klein läutet der Flug zwischen Nitra und Bratislava die Ära von dualen Verkehrsmitteln ein. In den kommenden sechs Monaten plant Klein das erste zugelassene Modell, für den es bereits einen Käufer gebe. Von privater Nutzung bis zu kommerziellen Taxidiensten sei somit alles möglich. (uf)

Rubriklistenbild: © imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare