Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Blick auf das Alte Rathaus, den Bremer St.-Petri-Dom und die Bremische Bürgerschaft.
+
Aktuell stehen 374 alleinerziehende Frauen aus Nigeria und 485 Frauen aus Ghana im Leistungsbezug des Bremer Jobcenters. 

Anerkennung gegen Geld

Afrikanische Mütter im Fokus: Duldet der Bremer Senat „falsche Väter“?

Bremen hat offenbar ein Problem mit Schein-Vaterschaften von Männern, die gegen Geld ein Kind von ghanaischen und nigerianischen Frauen anerkennen.

Bremen – Aktuell stehen 374 alleinerziehende Frauen aus Nigeria und 485 Frauen aus Ghana im Leistungsbezug des Bremer Jobcenters. Doch wer die Väter ihrer Kinder sind, ist unklar. Einige der Frauen gaben an, zwischen 3.500 bis 5.000 Euro für die Vermittlung eines „falschen Vaters“ gezahlt zu haben.

Durch die Vaterschaftsanerkennung erhält das ungeborene Kind die deutsche Staatsbürgerschaft und die Familie eine Absicherung in den sozialen Sicherungssystemen. Es liegen bereits Maßnahmen des Bremer Senats vor, die das Geschäft mit den falschen Vaterschaften unterbinden sollen, weiß kreiszeitung.de. Doch der Bremer FDP ist das zu wenig.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare