Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Murtasa Safi (l) und Huma Sarfarasi (r), Nachwuchsmodels bei Afghanistans erster Modelagentur „Modelstan“,.
+
Murtasa Safi (l) und Huma Sarfarasi, Nachwuchsmodels bei Afghanistans erster Modelagentur „Modelstan“.

Afghanistans erste Modelagentur

„Modelstan“ kämpft gegen Vorurteile

Models in Afghanistan? Die Vorstellung mag zu einem Land nicht recht passen, in dem militant-islamistische Taliban Frauen am liebsten einsperren würden. Der Gründer der ersten afghanischen Modelagentur will sich davon nicht einschüchtern lassen.

Die erste Modelagentur in Afghanistan will das Bild vom krisengeplagten Land verändern. „Ich hatte gehofft, dass wir ein Bild von Afghanistan zeigen können, das die Leute vorher nicht gesehen haben“, erzählt Hamed Vali, Gründer und Chef der Agentur „Modelstan“, der Deutschen Presse-Agentur in Kabul über seine Geschäftsidee.

Vali und sein Team kämpfen heute oft gegen Vorurteile. „Wir wussten, dass es viele Afghanen gibt, die keine Vorstellung davon haben, was eine Modelagentur ist“, erzählt der 27-Jährige. Trotz der Vorbehalte von traditionellen Familien oder auch Drohungen der militant-islamistischen Taliban will er sich nicht einschüchtern lassen. Dafür vertraut er in seine jungen Models. „Es ist ihre Zeit zu glänzen und ihre Fähigkeiten den Menschen in der Welt zu zeigen.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare