Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Samsama und Noor Mohammad Khoja aus Fulda gehören mit ihren Kindern zu den ersten Evakuierten, die aus Afghanistan ausgeflogen wurden.
+
Samsama und Noor Mohammad Khoja aus Fulda gehören mit ihren Kindern zu den ersten Evakuierten, die aus Afghanistan ausgeflogen wurden.

Bis Dienstag in Kabul

Aus Afghanistan evakuiert: Familie berichtet von dramatischer Heimreise

Samsama und Noor Mohammad Khoja aus Fulda gehören mit ihren Kindern zu den ersten Evakuierten, die aus Afghanistan ausgeflogen wurden. Doch bis es soweit war, durchlebte die Familie bange Stunden.

Fulda/Kabul -  Am Flughafen von Kabul ist kein Weiterkommen. Hunderte Menschen, die das Land verlassen wollen, drängen sich vor einer Absperrung. Ganz vorne stehen bewaffnete Amerikaner, schießen in die Luft, lassen niemanden durch. Auch Familie Khoja aus Fulda* ist mitten in dem Gedränge. Sie sind vor vier Wochen nach Afghanistan geflogen, um bei der Beerdigung eines Verwandten mit dabei zu sein. Eigentlich wollten sie bis zum 28. August bleiben. Doch nachdem die Taliban die Stadt am Sonntag so plötzlich eingenommen haben, versuchen sie so schnell wie möglich auszureisen. Als Deutsche ist es zu gefährlich zu bleiben.
fuldaerzeitung.de* verrät Familie Khoja die Geschichte ihrer Heimreise und die dramatischen Szenen in Kabul.

Es geht gut aus. Die Familie schafft es in die Maschine der Bundeswehr und landet Mittwochmorgen in Frankfurt. Jetzt, zwei Tage später – zu Hause in Fulda – können sie aufatmen. Die Wohnung zeigt die zwei Welten, in denen die Familie lebt: Eine Wand mit der Skyline von New York und gegenüber ein Bild des Korans sowie ein Wandteppich mit den Provinzen Afghanistans. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare