Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heiko Maas
+
Bundesaußenminister Heiko Maas im Interview. (Archivfoto)

Taliban auf dem Vormarsch

Afghanistan: Bundesregierung will deutsche Botschaft evakuieren

Die Bundesregierung reagiert auf die angespannte Lage in Afghanistan.

Berlin/Kabul – Als Konsequenz aus dem Vormarsch der radikal-islamistischen Taliban in Afghanistan* hat die Bundesregierung beschlossen, das Personal der deutschen Botschaft in Kabul auf das „absolute Minimum“ zu reduzieren. Das sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag.

Außenminister Maas hat offenbar bereits Kontakt zu Anthony Blinken, US-Außenminister, aufgenommen. Blinken bot Maas in einem Gespräch an, dass die deutschen Diplomatinnen und Diplomaten mithilfe von US-Flugzeugen über eine Luftbrücke nach Deutschland ausgeflogen werden könnten. Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet, steht dabei aber noch keine Entscheidung fest. (tu/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare