Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vulkanausbruch

Vulkan Ätna auf Sizilien bricht aus – Flughafen zeitweise dicht

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Der Ausbruch des Vulkans Ätna legt den Flughafen der Stadt Catania auf Sizilien lahm. Über dem Berg steigt eine riesige Rauchsäule auf.

Catania – Nach einem Ausbruch des Vulkans Ätna auf der italienischen Insel Sizilien hat der nahe gelegene Flughafen der Stadt Catania am Dienstag (14.12.2021) zeitweise den Betrieb einstellen müssen. Keine Maschine könne starten oder landen, teilte der Flughafen Catania-Fontanarossa am Nachmittag mit.

Das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie hatte am Ätna seit dem späten Vormittag vulkanische Aktivitäten am Süd-Ost-Krater registriert. Auf Fotos des Instituts war eine gewaltige Rauchsäule zu sehen, die aus dem mehr als 3300 Meter hohen Berg aufstieg.

Ätna: Vulkan auf Sizilien bricht aus – Flughafen dicht

Bereits in der Nacht zum Dienstag hatte der Ätna Lava gespuckt. Die Lava zog sich durch den verschneiten Hang talwärts bis auf etwa 1800 bis 1700 Meter. Berichte über Verletzte oder größere Schäden gab es zunächst nicht.

Immer wieder bricht der Vulkan Ätna aus, wie hier im Februar 2021. (Archivfoto)

Der Flughafen in Catania südlich des Vulkans musste in der Vergangenheit schon bei Ausbrüchen zeitweise den Luftraum sperren, vor allem dann, wenn die Aschewolke wie am Dienstag in Richtung Süden zog. (lrg/dpa)

Rubriklistenbild: © Mc2 Austin Ingram/U.S. Navy/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare