Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf dem Wohnungsmarkt in der Region Fulda herrscht ein harter Konkurrenzkampf.
+
Auf dem Wohnungsmarkt, hier die Adalbertstraße im osthessischen Fulda, herrscht ein harter Konkurrenzkampf.

Mieten teilweise verdoppelt

Ärger am Wohnungsmarkt - „Mieten teilweise mehr als verdoppelt“

Die Mietpreise in begehrten Wohnlagen der Region ziehen an und vor allem die kleineren Wohnräume sind stark umkämpft. Woran das liegen könnte, erklären die Vorsitzende des Mieterbundes Fulda und Umgebung, Caroline Helsinger sowie die Rechtsanwälte Winfried Kram und Lutz Köhler.

Fulda - Neben dem Mietwucher in Fulda heizt auch der Umstand, das viele Wohnungen gar nicht mehr auf den Markt kommen, die Immobiliensituation im Kreis Fulda an. Nach Rechtsanwalt Lutz Köhler spiele aber auch die zentrale Lage Osthessens und die wachsende Region, in die es Menschen aus anderen Gebieten Deutschlands ziehe, eine bedeutende Rolle.

Laut Winfried Kram seien gerade die kleinen Wohnräume - etwa bis 40 Quadratmeter - stark umkämpft*. Neben der wachsenden Hochschule erwartet Kram eine sich verschärfende Situation. Denn immerhin konkurrieren die Studierenden auch mit den Singles um Wohnraum. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare