+
Alles muss weg: Arbeiter in Schutzkleidung beginnen im Dezember 2017 in Futaba mit den Dekontaminationsarbeiten.

Fukushima

Zweifeln und messen

  • schließen

Acht Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima fühlen sich viele Menschen in der Region verunsichert: Welches Gemüse ist essbar? Wie hoch sind die Krebsrisiken? Vor allem Eltern misstrauen den Verharmlosungen der Regierung.

Acht Jahre sind vergangen, seit Kaori Suzuki das letzte Mal Pilze aß, ohne dass ihr dabei bange war. „Ich habe sie geliebt, wie wir alle hier“, sagt die Frau mit wuscheligem Haar und bunter Kleidung bedächtig. Ob als Geschmacksgeber in Nudelsuppen, aufgespießt auf Grillstäbchen oder eingelegt als Beilage – die Schwämme sind eine zentrale Zutat in Fukushimas Traditionsküche. „Für meine Kinder habe ich fast jeden Tag etwas mit Pilzen gekocht.“ Heute nimmt sie schweren Herzens Abstand von diesen Schätzen des Waldes.

Vor einem Computer, der an einen hüfthohen Metallkanister angeschlossen ist, liest Kaori Suzuki Kurvendiagramme ab und schüttelt den Kopf. „Wenn die gelbe Linie deutlich über der roten liegt, ist es gefährlich.“ Dann übersteigt die radioaktive Strahlung des im Behälter gemessenen Lebensmittels deutlich die Grundstrahlung im Raum. Die meisten Bildschirme zeigen solche Muster. Fisch, Pilze, Süßkartoffeln – nichts davon ist demnach essbar. Fünf Kilo weiterer Lebensmittel werden heute noch geprüft. „Wir erwarten, dass die Mehrzahl verstrahlt ist. Wer das trotzdem isst, hat ein stark erhöhtes Krebsrisiko.“ Besonders Kinder müssten vorsichtig sein.

Seit dem 11. März 2011, als Kaori Suzukis Heimatregion von der Katastrophe erschüttert wurde, ist so vieles nicht mehr, wie es vorher gewesen war. An jenem Nachmittag bebte zuerst die Erde, dann überflutete ein bis zu 40 Meter hoher Tsunami die Küste Nordostjapans. Es starben fast 20 000 Menschen, ganze Landstriche wurden vom Wasser verschluckt. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi havarierten außerdem drei Reaktoren. Radioaktivität trat aus. Als nach und nach klar wurde, welches Ausmaß die von Fukushima ausgehenden Gefahren annehmen würden, ordnete die Regierung an, die gesamte Region im Umkreis von 30 Kilometern – anfangs waren es zehn – zu evakuieren. Bis heute leben 45 000 Menschen noch nicht wieder in ihrer alten Heimat.

Aus der Küche verbannt: Pilze in der Region Fukushima.

Auch 60 Kilometer südlich von der Kraftwerksruine, in der nie evakuierten Großstadt Iwaki, ist Angst ein Thema. Was kann man noch essen, wenn viele Produkte aus der Region kommen? Wie hoch ist das Krebsrisiko für Erwachsene und Kinder, deren Immunsysteme schwächer sind? Kann man den Informationen der Regierung trauen? „Wir messen lieber selbst nach“, sagt Kaori Suzuki und führt in einem Gewerbegebiet von Iwaki durch die Klinik, die die besorgte Mutter ein halbes Jahr nach der Katastrophe mitgründete. „Hier messen wir Gemüse auf Cäsium. Drüben checken wir nach Strontium.“ Ein Raum weiter, hinter einem mit Kinderbildern beklebten Rezeptionsschalter, ist eine Arztpraxis installiert, in der sich auf einem Liegestuhl auch Patienten auf radioaktive Strahlung prüfen lassen können. Gerade meldet eine Frau ihre siebenjährige Tochter für eine Untersuchung an.

Tarachine, wie sich die Klinik nennt, ist einer von mehreren Anlaufpunkten für regierungsunabhängige Untersuchungen. In der ganzen Region sind spendenfinanzierte Organisationen aus dem Boden geschossen, die mit ihrer Arbeit der Regierung auf die Finger schauen. Ihr Antrieb: Misstrauen gegenüber offiziellen Zahlen und Befunden. „Bis auf den Arzt in der Praxis hatte sich bei uns vor einigen Jahren noch niemand mit den Gesundheitsgefahren von Radioaktivität beschäftigt“, sagt Kaori Suzuki. Heute wissen die gut zehn Mütter, die den Betrieb von Tarachine stemmen, über jedes Forschungsergebnis Bescheid. „Und wir sind nicht gerade beruhigt.“

So viel steht fest: Die offiziellen Untersuchungen in Fukushima zeigen gerade unter Kindern ein erstaunlich hohes Vorkommen von Schilddrüsenkrebs. Normalerweise wird davon ausgegangen, dass pro Jahr auf 100 000 Minderjährige 0,35 Schilddrüsenkrebsfälle diagnostiziert werden. Die Daten von Fukushima dokumentieren in drei Untersuchungsrunden schon 164 Fälle. Hochgerechnet ist das ungefähr 30 Mal so viel wie das, was bisher als normal galt. Für Kaori Suzuki und ihre Kolleginnen lässt dies kaum Zweifel zu: „Das hängt mit der Reaktorkatastrophe zusammen.“

Auch Junichi Satou kennt diese Zahlen, aber Sorgen macht er sich deshalb keine. Eine halbe Autostunde entfernt von der Praxis Tarachine erklärt der studierte Physiker im grauen T-Shirt seinen Schülern im ersten Stock eines kleinen Hauses, dass alles doch nicht so schlimm sei. Junichi Satou ist Nachhilfelehrer, unterrichtet täglich Kinder unter anderem in Naturwissenschaft. Seit der Katastrophe wird er nicht nur von seinen Schülern gefragt, ob es wahr sei, dass Kinder hier häufiger Krebs bekämen, das Gemüse nicht mehr essbar sei und so weiter. Ungefähr einmal im Monat hält er auch öffentliche Vorträge, um die Menschen aufzuklären.

Der Lehrer holt einen Stapel Zettel aus seiner Tasche, die mit Tabellen und Grafiken bedruckt sind. Um zu erklären, warum er gelassen bleibt. „Das hier sind die Ergebnisse der offiziellen Untersuchungen auf Schilddrüsenkrebs unter Minderjährigen.“ Zwar seien die Zahlen bestätigter Krebsfälle in der Tat viel höher als erwartet. „Das heißt aber nicht, dass der Grund die Radioaktivität ist.“

Junichi Satou unterstützt die offizielle Haltung der Regierung. Die argumentiert, dass die Werte wahrscheinlich deshalb so hoch seien, weil noch nie irgendwo eine so breit angelegte Untersuchung durchgeführt wurde. Rund 360 000 Kinder unter 18 Jahren sind überprüft worden, weltweit ist dies eine beispiellose Anstrengung. Und womöglich seien die Ergebnisse nicht nur interessant für Fukushima, sondern für die ganze Welt, weil sie zeigen, dass die natürliche Zahl von Schilddrüsenkrebsinfizierungen tatsächlich viel höher liege als bisher angenommen.

Ebenso sei das Essen von Fukushima sicher, sobald es im Supermarkt lande. „Die Nahrungsmittel werden durch die Ämter geprüft, bevor sie in den Handel kommen“, sagt Junichi Satou in schnellen Sätzen. Unabhängiger Messungen von Organisationen wie Tarachine bedürfe es in seinen Augen nicht zwingend. „Es stimmt, dass die Regierung an den ersten Tagen nach der Katastrophe nicht gründlich gemessen hat“, sagt Satou. „Um die Strahlung draußen zu messen, haben sie zum Beispiel eher weit oben als am Boden gemessen. Dort sind die Werte tendenziell niedriger.“ Aber mittlerweile seien diese Fehler korrigiert.

Junichi Satou gesteht zwar, dass er froh ist, seine zwei Töchter erst nach der Katastrophe geboren wurden. Und er sagt auch: „Es wäre nicht gut, wenn so eine Kernschmelze ein zweites Mal passieren würde.“ Aber solange so ein Schock einmalig bleibe, sei er für die meisten Leute, die aus dem Gefahrengebiet gebracht wurden, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit harmlos. „Ich verstehe die Sorgen der Menschen“, sagt der Pädagoge noch einmal. „Es gibt eben viel Unsicherheit heute.“

Last für Landwirte: Örtliche Bauern beteuern, dass ihre Produkte sicher sind

Diese Unsicherheit war es, die Ritsuko Nihei dazu bewog, aus ihrem gerade begonnenen Ruhestand wieder einen Arbeitsalltag zu machen. Die Frau mit den kurzen Haaren hat deshalb das Heim „Ohisama“ gegründet. Zum Kampf um die Wahrheit, den heute viele Menschen in Fukushima ausfechten, hat sie nicht viel beizutragen. Sie will nur Sorgen stillen. Sprichwörtlich. 130 Kilometer nordwestlich von Iwaki arbeitet sie heute in der Kleinstadt Aizuwakamatsu wieder als Hebamme.

„Früher war ich im nächsten Krankenhaus der Gegend, da brachten wir am Tag drei Kinder zur Welt. Hier sind es nur ein paar pro Woche, aber dafür ist das Ganze viel intensiver.“ Wie die Strahlenmessgeräte von Tarachine und die Vorträge über die Strahlengefahren von Junichi Satou wurde auch das Geburtsheim Ohisama durch Spenden besorgter Menschen in Fukushima finanziert. Gedacht war es für Schwangere, die Angst vor Radioaktivität hatten.

„Viele Frauen schliefen schlecht oder konnten wegen der Unruhe das Kind nicht zur Welt bringen“, erklärt Ritsuko Nihei und lehnt sich an eine der hellrosafarbenen Wände. „Bei uns können sie sich entspannen.“ Die Chefhebamme ist stolz auf das Heim, das sie mit ins Leben rief. Sechs Frauen können hier gleichzeitig übernachten, ob vor oder nach der Geburt. „Wir bieten Gymnastikkurse und geben ihnen Tipps, wie die werdenden Mütter ihr Neugeborenes beruhigen können, indem sie sich selbst beruhigen.“

In diesen unruhigen Tagen sei das besonders wichtig, denn noch immer plage viele Frauen die Angst vor strahlungsbedingten Gesundheitsrisiken. Und das, obwohl Aizuwakamatsu 120 Kilometer westlich von der Kraftwerksruine liegt, weshalb eine Evakuierung nie zur Debatte stand. „Was wir hier tun können“, sagt Ritsuko Nihei und nimmt ein schreiendes Baby auf den Arm, dessen Mutter gerade im Nachbarzimmer schläft, „ist diesen Frauen die Angst vor all den Risiken zu nehmen.“ Mit quälender Unsicherheit müsse man nun mal leben. Auch wenn es um die Nachwehen einer Nuklearkatastrophe geht.

Wann wird sich Fukushima von diesem Trauma erholen? Man weiß es schon deshalb nicht, weil man bis heute nicht genau weiß, welche Schäden der Atom-Gau tatsächlich hinterlassen hat. Auch weiß man nicht, wem man eher Glauben schenken sollte: Den Beunruhigten, die alles selbst prüfen wollen – oder den Beschwichtigern, die solche Sorgen nicht teilen.

Aber das Ganze hat ein Gutes, glaubt Junichi Satou. In seiner Nachhilfeschule verlor er ein paar gute Worte über Frauen wie jene von Tarachine, von denen es heutzutage überall welche gibt. Es sei doch gut, nickte er, wenn sich die Menschen engagierten und daraus eine richtige Debatte entstehe. Auch er selbst argumentiere ja nur in Wahrscheinlichkeiten.

In Japan, wo sich landesweit die Menschen von der Politik entfremden und durch Mainstreammedien lange Zeit das Thema Strahlungsgefahr verharmlost wurde, vollzieht sich heute zumindest in Fukushima eine neue Politisierung. Vielleicht, sagt Kaori Suzuki, entsteht hier gerade eine neue, kritische Öffentlichkeit. Irgendwas Gutes müsse das alles ja haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion