Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Frau sitzt auf dem Sofa und nimmt einen Schluck Rotwein und hält ein Buch in der anderen Hand. (Symbolbild)
+
 Die WHO will, dass gebärfähige Frauen auf Alkohol verzichten, um ihre Gesundheit zu schützen.

Alkohol-Aktionsplan

Absurde Forderung der WHO: Gebärfähige Frauen sollen auf Alkohol verzichten

Drastische Forderung: Die WHO will, dass gebärfähige Frauen auf Alkohol verzichten, um ihre Gesundheit zu schützen.

Genf, Schweiz – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt hart erkämpfte Frauenrechte aufs Spiel. Denn nach Auffassung der Organisation sollen Frauen im gebärfähigen Alter keinen Alkohol trinken. Die WHO erntet dafür Sexismus-Vorwürfe.

Die Gesundheit von Frauen im gebärfähigen Alter soll durch durch die Alkohol-Abstinenz geschützt werden, da alkoholische Getränke die Chancen auf eine Geburt verringern könnten. 24hamburg.de weiß, welche Maßnahmen der sogenannte globale Alkohol-Aktionsplan der WHO genau umfasst. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare