+
Ein Kondolenzbuch mit einem Foto von Karlheinz Böhm liegt bei der Trauerfeier aus.

Trauerfeier für Karlheinz Böhm

Abschied vom "humanitären Helden"

Karlheinz Böhm hat die Menschen beeindruckt. Als Filmstar auf der Leinwand, als Kaiser Franz Joseph in "Sissi"-Filmen - aber noch viel mehr mit seiner Äthiopienhilfe. Respekt für sein Lebenswerk prägt die Gedenkfeier.

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und Wegbegleiter Abschied von Karlheinz Böhm genommen. Zu der Gedenkfeier für den Schauspieler und Gründer der Äthiopienhilfe "Menschen für Menschen" kamen am Freitag 400 Gäste in die Salzburger Residenz, unter ihnen die Alt-Bundespräsidenten Horst Köhler und Christian Wulff. Redner würdigten Böhms Lebenswerk und sprachen der Stiftung und der Familie Mut zu, die Arbeit fortzusetzen.

Böhm habe sich berühren lassen von Elend und Armut, sagte Köhler, der mit dem Schauspieler befreundet war. "Er hatte dann auch den Mut, Konsequenzen aus diesen Berührungen zu ziehen." Der Alt-Bundespräsident nannte Böhm einen "stillen Revolutionär". Seine Arbeit sei hochpolitisch gewesen, obwohl er sich selbst stets als unpolitisch bezeichnete.

Der Gründer von "Menschen für Menschen" war Ende Mai im Alter von 86 Jahren gestorben. Er war seit längerer Zeit krank und trat seit 2011 nicht mehr in der Öffentlichkeit auf. "Wir werden Dich nie vergessen. Almaz, Nicolas, Aida" stand auf dem Blumengebinde der Familie aus roten und weißen Rosen vor einem großen Foto Böhms. Böhms äthiopische Frau Almaz und die gemeinsamen Kinder Aida und Nicolas saßen in der ersten Reihe.

Zu den Trauergästen zählten auch der frühere Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel und der Schauspieler Michael "Bully" Herbig. Es kamen auch Prominente, die für Böhms Stiftung als Botschafter unterwegs sind, unter ihnen das äthiopische Model Sara Nuru und Starkoch Mike Süsser.
Äthiopiens Vizepremierministerin Aster Mamo würdigte Böhms Einsatz für ihr Land. Er habe Millionen helfen können, ein besseres Leben zu führen. Sie bezeichnete Böhm als "humanitären Helden". Er sei stets für die Menschen dagewesen, die sich mit der Bitte um Hilfe an ihn wandten.

Böhms Stiftung hat seit ihrer Gründung 1981 Gesundheitsstationen und Krankenhäuser sowie Hunderte Schulen und Wasserstellen gebaut. Mikrokredite ermöglichen Frauen Selbstständigkeit. Das Programm von landwirtschaftlichen Schulungen bis zu Familienplanung setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe. Millionen Menschen profitierten bisher von den Programmen der Organisation.

Die Beisetzung in einem Ehrengrab der Stadt Salzburg auf dem Kommunalfriedhof sollte in aller Stille im engen Familien- und Freundeskreis stattfinden. Die Familie habe gebeten, darauf Rücksicht zu nehmen, hieß es. Sie bat anstelle von Kränzen um Spenden für "Menschen für Menschen", Böhms Lebenswerk.

Böhm hatte zunächst als Schauspieler Karriere gemacht und wurde in den 50er Jahren als österreichischer "Märchenkaiser" Franz Joseph in den "Sissi"-Filmen bekannt. Bei einem Aufenthalt in Kenia wurde er mit der Armut in Afrika konfrontiert. Unter diesem Eindruck wettete Böhm in der ZDF-Sendung "Wetten, dass..?" 1981, dass nicht jeder Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für die notleidenden Menschen spenden würde. Böhm behielt recht - dennoch kam ein Millionen-Betrag zusammen. Er hängte seine Karriere als Filmstar an den Nagel und gründete die Äthiopienhilfe "Menschen für Menschen".

Auch in Äthiopien soll es eine Gedenkfeier geben, der Termin steht aber noch nicht fest. In dem Land trauern die Menschen um "Vater" Karl, nach dem sogar Plätze und Berge benannt sind. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion