+
R. Kelly vor dem Polizeirevier in Chicago, wo er sich am Freitagabend den Behörden stellte.

R. Kelly

„Der Tag der Abrechnung“

Seit Jahren kursieren Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen R. Kelly. Nun ist der Sänger in zehn Fällen angeklagt worden.

Nach Vorwürfen über zwei Jahrzehnte gegen R. Kelly ist der berühmte R&B-Sänger wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden. Die Fälle stammen aus den Jahren 1998 bis 2010 und drehen sich um vier teilweise minderjährige Opfer. Drei der Opfer seien zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs jünger als 17 Jahre gewesen. Kelly erschien am Samstag zu einer ersten Anhörung vor Gericht, nachdem er sich bereits am Freitagabend den Behörden in Chicago gestellt hatte.

Nach einem Bericht der Zeitung „Chicago Tribune“ bezeichnete der Richter John Fitzgerald Lyke Jr. die Anschuldigungen gegen Kelly als „verstörend“. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 52-Jährigen unter anderem vor, ein minderjähriges Mädchen missbraucht zu haben, das ihn während seines Gerichtsverfahrens 2008 um ein Autogramm gebeten habe. Kelly habe zwischen Mai 2009 und Januar 2010 mehrfach Sex mit ihr gehabt. Sie habe der Polizei ein T-Shirt gegeben und vorläufige Tests hätten eine DNA-Übereinstimmung mit Kelly gezeigt, hieß es in dem Bericht weiter.

Die Staatsanwaltschaft ist zudem im Besitz eines Videos, das Kelly mutmaßlich beim Sex mit einem Mädchen zeigen soll, das zu dem Zeitpunkt 14 Jahre alt gewesen sein soll. Der Richter setzte die Kaution für den Sänger auf eine Million US-Dollar an. Um auf freien Fuß zu kommen, muss Kelly aber nur ein Zehntel der Kautionssumme hinterlegen, wie Richter John Fitzgerald Lyke Jr. am Samstag bei der Anhörung in Chicago entschied. Außerdem müsse der Sänger seinen Pass abgeben, wenn er aus der Haft frei kommen wolle.

Der Richter untersagte Kelly überdies jeglichen Kontakt zu Minderjährigen sowie zu mutmaßlichen Opfern und Zeugen in dem Verfahren. Die Staatsanwaltschaft legte während der Anhörung dar, dass DNA-Tests von Sperma-Spuren Kelly belasteten. Kellys Anwalt Steve Greenberg hatte am Freitag laut CNN gesagt, er glaube, dass die Frauen lügen.

Sex mit Minderjährigen

Von einem Video, das den R&B-Sänger beim Sex mit einem minderjährigen Mädchen zeigen soll, hatte zuvor schon der Star-Anwalt Michael Avenatti berichtet. „Nach fortlaufendem sexuellen Missbrauch und sexuellen Übergriffen gegen minderjährige Mädchen über 25 Jahre ist der Tag der Abrechnung für R. Kelly gekommen“, schrieb Avenatti am Freitag bei Twitter bevor die Staatsanwaltschaft die Anklage verkündete. „Es ist vorbei.“

Avenatti ist einer der prominentesten Anwälte der USA und vertrat zuletzt die frühere Porno-Darstellerin Stormy Daniels bei ihrer Verleumdungsklage nach einer behaupteten Affäre mit Präsident Donald Trump. Wie er an das neue Video gelangt war, sagte Avenatti nicht.

Gegen R. Kelly waren Anfang Januar in der in den USA ausgestrahlten TV-Dokumentation „Surviving R. Kelly“ Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erhoben worden. Diese reichen bis in die 90er Jahre zurück. Kelly hat die Vorwürfe mehrfach abgestritten.

Am Donnerstag hatten zwei weitere Frauen Kelly in New York zudem beschuldigt, sie missbraucht zu haben. Die heute 39 und 40 Jahre alten Frauen sollen zum Zeitpunkt der Übergriffe 15 und 16 Jahre alt gewesen sein. Sie erklärten, der Sänger habe sie bei einem Konzert kennengelernt und ihnen gemeinsamen Sex vorgeschlagen.

Die ersten Vorwürfe gegen Kelly wurden vor 20 Jahren bekannt, verurteilt worden ist der dreifache Grammy-Gewinner bisher nicht. Eine Ehe mit der mittlerweile verstorbenen Sängerin Aaliyah, die zum Zeitpunkt des Eheschlusses minderjährig war, wurde annulliert. 2002 wurde Kelly im Zusammenhang mit einem Sex-Video wegen des Verdachts auf Kinderpornografie festgenommen. 2008 wurden aber alle Vorwürfe gegen ihn fallengelassen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion