Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mann kauf mit Maske im Supermarkt ein.
+
Supermärkte in Hessen können die 2G-Regel im Kampf gegen Corona anwenden, sofern sie das wollen. (Symbolbild)

Für Ungeimpfte keinen Zutritt mehr

2G im Supermarkt auch in Baden-Württemberg? Regierung bezieht Stellung

In Hessen können Supermärkte von der 2G-Option Gebrauch machen. Wäre eine solche Möglichkeit auch in Baden-Württemberg eine Option? echo24.de* fragt nach.

Die 2G-Option in Hessen löste in Deutschland eine heftige Debatte aus. Dort können die Einzelhändler – also auch alle Supermärkte – selbst entscheiden, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene in ihr Geschäft lassen. Doch gerade, wenn es um Lebensmittel sowie andere lebenswichtige Güter geht, stehen Ungeimpfte vor einer riesigen Herausforderung.

Daher wollte die echo24.de-Redaktion* wissen, ob die 2G-Regel für Supermärkte auch in Baden-Württemberg* denkbar wäre. Auf Anfrage äußert sich das für die Corona-Regeln in Baden-Württemberg zuständige Sozialministerium. Zudem haben sich auch die großen Lebensmittelketten auf echo24.de-Anfrage* zum Thema 2G im Supermarkt geäußert und erklärt, ob sie die 2G-Option in ihren Filialen umsetzen werden. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare