Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Vordergrund ist ein Schild mit der Aufschrift „2G-Regel“ zu sehen. Im Hintergrund werden einer älteren Frau die Haare geschnitten.
+
Bei Friseuren in Bremen, Hamburg und Niedersachsen gibt es hinsichtlich der Corona-Regeln einiges zu beachten. (Montage)

Pandemie

2G: Corona-Regeln beim Friseur - Das gilt bei körpernahen Dienstleistungen

  • Yannick Hanke
    VonYannick Hanke
    schließen

Der Gipfel bringt schärfere Covid-19-Maßnahmen und die 2G-Regel. Braucht man beim Friseur und anderen körpernahen Dienstleistungen einen Corona-Schnelltest?

Bremen/Hamburg/Hannover – Die Corona-Infektionszahlen steigen bundesweit an*, die Bundesregierung reagiert mit einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen. In Niedersachsen kommt eine neue Corona-Verordnung* und die 3G-Regel im Bus- und Bahnverkehr*. Laut dem offiziellen Beschlusspapier greift die 2G-Regel* ab einer Hospitalisierungsrate von über 3,0 für Sport-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen sowie für die Gastronomie, Beherbergungen und körpernahe Dienstleistungen. Dies hat Konsequenzen für Friseure, Kosmetiker und Tätowierer.

Behörde:Robert Koch-Institut
Hauptsitz:Berlin
Gründung: 1. Juli 1891
Staatliche Ebene:Bund
Stellung:selbstständige Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde:Bundesministerium für Gesundheit
Behördenleitung:Präsident: Lothar H. Wieler; Vizepräsident: Lars Schaade
Haushaltsvolumen:108 Millionen Euro (Haushaltsjahr 2020)

2G-Regel für körpernahe Dienstleistungen: Friseur-Besuch nur für vollständig Geimpfte oder Genesene möglich

Denn Angebote wie Friseur-Besuche können fortan nur noch von vollständig Geimpften oder Genesenen in Anspruch genommen werden. Dies sei nötig, „um die Infektionsdynamik zu brechen“, heißt es im aktuellen Beschlusspapier von Bund und Ländern* von Donnerstag, 18. November 2021.

Zusätzlich soll aber auch das regionale Infektionsgeschehen mit einbezogen werden. „Sofern der Schwellenwert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird, kann von den vorstehenden Regelungen wieder abgesehen werden“, heißt es in diesem Kontext von offizieller Seite. Generell soll die Umsetzung sowie die Einhaltung der Corona-Maßnahmen – nicht zuletzt auf Besuche beim Friseur bezogen – konsequent kontrolliert werden.

Wie diese Kontrollen erfolgen sollen? „Wo möglich, wird die Bereitstellung einer QR-Code-Registrierung angeordnet, um die Nachverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten zu erleichtern“.

Schwellenwert der Hospitalisierungsrate entscheidend: Wann wird 2G zur 2G-Plus-Regel und ein kostenloser Corona-Schnelltest notwendig ist

Grundsätzlich neu ist, dass bei einem Überschreiten des Schwellenwerts sechs im Rahmen der Hospitalisierungsrate die 2G-Plus-Regel* gilt. Heißt auch in Bezug auf einen kostenlosen Corona-Schnelltest: Die „Ausnahmen und Erleichterungen von Schutzmaßnahmen“ werden „auch bei geimpften und genesenen Personen vom Vorliegen eines negativen Testergebnisses abhängig“ gemacht.

Doch gilt auch hier, dass die Regelung schon dann wieder nichtig ist, wenn der entscheidende Schwellenwert an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Es wird jedoch auch nicht flächendeckend, also in jedem der 16. Bundesländer, auf die 2G-Regel gesetzt. Am Ende des Tages kann die jeweilige Landesregierung immer noch selbst darüber entscheiden, welches Modell praktiziert wird – und damit auch bei einem Besuch im Friseur-Salon gilt. Nichtsdestotrotz erwarten Friseure erneut schwere Einschnitte, die zu Schwarzarbeit* führen könnten.

2G in Bremen, Hamburg und Niedersachsen: Friseure müssen sich an strikte Corona-Regeln halten

In Hamburg gilt in dieser Hinsicht als Vorreiter und hat sich als erstes Bundesland für ein 2G-Optionsmodell entschieden. Mittlerweile ist es jedoch nicht beim optionalen geblieben und 2G gilt in Hamburg verpflichtend*. Ähnlich verhält es sich mit Bremen* und Niedersachsen, wo strikt auf die steigenden Infektionszahlen reagiert wird.

Nach wie vor bedarf es für die Erbringung von Handwerksleistungen sowie körpernahen Dienstleistungen Hygienemaßnahmen wie ein klares Hygienekonzept, die Maskenpflicht sowie Querlüftung. Dies gilt insbesondere für Betriebe und Geschäfte, in denen der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Hierüber gibt beispielsweise die Handwerkskammer Bremen Auskunft.

2G beim Friseur: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst plädiert für flächendeckende Regelung

Ab Mitte Dezember 2020 kam es deutschlandweit zum Lockdown, infolgedessen auch Friseure schließen mussten. Seit dem Frühjahr kann eine ganze Zunft jedoch wieder ihrer Arbeit nachgehen. Nach Vorstellungen von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst bleibt es auch dabei. Jedoch will er für sein Bundesland flächendeckend die 2G-Regel einführen. Dies würde demzufolge auch die Friseure betreffen.

Indes wird auch über eine mögliche 2G-Regel in Supermärkten wie Aldi, Edeka, Lidl und Rewe* diskutiert. Die Vertreter der Supermarktketten haben sich hierzu bereits geäußert* – und sind mit ihrer Meinung tatsächlich d‘accord. * kreiszeitung.de, 24hamburg.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare