Massen von Ohrenquallen (Aurelia aurita) in der Ostsee.
+
Massen von Ohrenquallen (Aurelia aurita) in der Ostsee.

Ostsee

2020 ist wenigstens für Quallen ein gutes Jahr

In der Eckernförder Bucht gibt es in diesem Jahr besonders viele Quallen. 

Sie haben sich in diesem Jahr in großen Mengen viel früher als sonst in der Ostsee ausgebreitet und sie sind besonders groß: Quallen. „Dies ist ein sehr gutes Quallenjahr“, sagte die biologische Ozeanographin Cornelia Jaspers. „Vor drei Wochen haben wir speziell in der Eckernförder Bucht ein sehr dichtes Aufkommen an Ohrenquallen, vereinzelten Feuerquallen und eingeschleppten Rippenquallen beobachtet.“

„Im Winter ist sehr viel salzreiches Wasser aus der Nordsee und dem Kattegat in die südwestliche Ostsee geströmt“, erläuterte Jaspers. Der hohe Salzgehalt habe offenkundig zu dem starken Aufkommen der Rippenqualle geführt. Zudem habe der warme Winter den Bestand der Rippen- und auch der heimischen Ohrenquallen gefördert, sagte Jaspers. Statt zwei bis drei Grad – wie sonst in den vergangenen 40 Jahren – sei das Wasser diesmal um die fünf Grad warm gewesen. Weil Quallen auch im Meer treibende Organismen (Zooplankton) fressen, können sie zudem zu Sauerstoffschwund beitragen.

„Quallen gehören zum normalen Leben dazu“, sagte Jaspers über die Meerestiere, die bei Urlaubern nicht gerade beliebt sind und von denen einige Arten auch sehr giftig und gefährlich für den Menschen sind. „Es gibt sie ja schon seit 550 Millionen Jahren, das sind sehr ursprüngliche Lebewesen.“ (dpa)

Kommentare