Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall

20 Tote bei Verkehrsunfall in Algerien

Ein Verkehrsunfall in Algerien forderte viele Menschenleben. Der Ort gilt als Durchgangsregion für Migranten.

Bei einem Verkehrsunfall im Süden Algeriens sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. In der Provinz Tamanrasset kam ein offenbar völlig überladener Wagen ins Schleudern und kippte um, wie die staatliche Agentur APS am Freitag meldete. Elf Menschen wurden demnach verletzt. Bei den meisten Opfern handele es sich um Menschen aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern, hieß es weiter. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Die Provinz Tamanrasset liegt in der Nähe zu Algeriens Grenze mit Mali und Niger. Sie gilt als Durchgangsregion für Migranten auf dem Weg nach Europa. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare