Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strenge Corona-Maßnahmen

1G-Regel im Urlaub - Erstes Land erlaubt Einreise nur noch für Geimpfte

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Als erstes Land in Afrika plant Kenia die Einführung einer 1G-Regel für Einreisende. Die Corona-Maßnahme soll kurz vor Weihnachten in Kraft treten.

Nairobi – Kenia will, als erstes afrikanisches Land, nur noch Corona-Geimpften die Einreise erlauben. Bisher ist eine ähnliche Regelung lediglich im südamerikanischen Costa Rica bekannt.

Dort ist der Zutritt zu Restaurants, Hotels, Geschäften, Fitnessstudios, Museen, Kinos, Nationalparks und anderen nicht-essentiellen Einrichtungen nur noch Menschen mit einer vollständigen Corona-Impfung erlaubt – was einen Urlaub für Ungeimpfte unmöglich macht, obwohl die Einreise nach Costa Rica theoretisch erlaubt ist.

Corona: Kenia plant 1G-Regel für die Einreise von Europäern

Noch brauche es eine endgültige Abstimmung, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. Allerdings plane die kenianische Regierung die Einführung der neuen Regel für Europäer ab dem 21. Dezember. Hintergrund seien die hohen Fallzahlen, die Europa zum neuen Corona-Hotspot machen würden. Daher forderte das Gesundheitsministerium des Landes eine Art Lockdown für Ungeimpfte herbeizuführen.

Nach Kenia dürfen zukünftig nur noch geimpfte Urlauberinnen und Urlauber einreisen. (Symbolfoto)

Ziel sei es, dass Europäer schon bald nur noch mit einer vollständigen Corona-Impfung einreisen dürfen – ob es noch eine zusätzliche Testpflicht geben soll, ist noch nicht bekannt. Bisher war die Einreise nach Kenia mit einem negativen PCR-Test möglich. Welche neuen Regelungen für Kinder gelten sollen, wurde ebenfalls noch nicht thematisiert. Im Land selbst wird die Impfung für alle ab zwölf Jahren empfohlen.

Corona-Regeln in Kenia: Weitere Beschränkungen im Land geplant

Neben der Einreisebeschränkung will das ostafrikanische Land zudem den Zutritt zu vielen Einrichtungen wie Hotels, Bars oder Nationalparks auf Geimpfte beschränken. Damit reagiert Kenia auch auf die niedrige Impfquote im eigenen Land – bisher sind nur 4,3 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, circa 8 Prozent haben eine erste Dosis erhalten. Während zunächst kaum Corona-Impfstoff vorhanden war, stößt die Regierung mittlerweile auf mangelnde Akzeptanz der Vakzine, wie es im RND-Bericht heißt. Täglich müssten Dosen vernichtet werden, weil das Angebot nicht genutzt werde.

Ein Kamel liegt an einem tropischen Strand in Kenia. (Symbolfoto)

„Es ist sehr wichtig, dass wir in dieser neuen Weltordnung nicht zurückbleiben, vor allem weil wir für viele Menschen in der Welt ein beliebtes Reiseziel sind. Wir müssen der Welt zeigen, dass wir bei der Nutzung von Impfstoffen als Mittel zur Eindämmung von Covid‑19 solidarisch sind, wenn wir Besucher in unseren Nationalparks, an unseren Stränden und in unseren Hotels willkommen heißen“, erklärte das Gesundheitsamt Kenias bezüglich der niedrigen Corona-Impfquote.

In Südafrika wurde derweil eine neue Corona-Variante entdeckt. Erste Länder reagieren darauf bereits mit Maßnahmen. In Deutschland warnt Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach vor der Mutation. (fk)

Rubriklistenbild: © Erik Romanenko via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare