Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsresort am Strand Rancho Luna in Kuba
+
Die Resorts in Kuba stehen jetzt nur noch geimpften Touristen zur Verfügung. Zusätzlich müssen sie bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen.

Reisen in der Pandemie

Corona-Regel 1G-Plus: Beliebtes Urlaubsziel sperrt Ungeimpfte und Genesene aus

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Omikron-Variante zwingt Urlaubsländer, drastische Corona-Maßnahmen zu ergreifen. Das betrifft vor allem die Einreise. Ein beliebtes Urlaubsland reagiert mit der Corona-Regel 1G-Plus.

Frankfurt – Wer derzeit, abseits der Ferien oder der beliebten Feiertage, in den Urlaub fliegen oder fahren möchte, muss sich auf zahlreiche Corona-Maßnahmen einstellen. Angesichts der weltweit weiterhin kritischen Infektionslage mit Sars-CoV-2 ergreifen Regierungen diese. Insbesondere die kursierende Omikron-Variante des Coronavirus sorgt für Verunsicherung. Sie gilt im Vergleich zu anderen Mutationen des Virus als infektiöser. Die Forschung rechnet damit, dass Omikron bald Delta als dominante Variante ablösen wird.

Laut Virologe Christian Drosten ist eine Corona-Impfung, vor allem als Booster, der beste Schutz vor einer Omikron-Infektion. Wer die Impfung jedoch (noch) nicht vorweisen kann, darf seit Mittwoch (05.01.2022) nicht mehr in ein beliebtes Urlaubsland und Ferienparadies reisen.

1G-Plus-Regel: Beliebtes Urlaubsland reagiert auf Corona-Pandemie

Dabei handelt es sich um Kuba. Die kubanische Regierung hat erlassen, dass eine 1G-Plus-Regelung umgesetzt werden muss. Das bedeutet, dass lediglich Einreisende, die doppelt geimpft sind, in das Land gelassen werden dürfen. Die 1G-Plus-Regel sieht eine weitere Bedingung vor: einen zusätzlichen negativen Corona-Test (PCR), der nicht älter als 72 Stunden ist. Zudem fordert die Regierung von Kuba, dass eine Erklärung zum Gesundheitszustand über ein staatliches Online-System abgegeben werden muss. Die 1G-Plus-Regel gilt für Personen ab einem Alter von zwölf Jahren.

„Die Nachweise sind in schriftlicher Form vorzulegen. Stichprobenartig, im Verdachtsfall oder bei Reisenden aus Ländern mit erhöhtem Infektionsrisiko können zusätzlich PCR-Tests bei Einreise vorgenommen werden“, teilt zudem das Auswärtige Amt mit. Menschen, die nicht doppelt geimpft oder „lediglich“ von der Krankheit Covid-19 genesen sind, dürfen somit nicht nach Kuba einreisen.

Wer auf Kuba zudem als Touristin oder Tourist positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich umgehend vor Ort isolieren – auf eigene Kosten. Das gilt auch für alle Kontaktpersonen. Weitere Informationen gibt es von der kubanischen Regierung.

Wer nach Deutschland zurückreisen will, muss entweder „einen Nachweis über eine vollständige Impfung oder die Genesung oder einen negativen Corona-Test“ vorlegen. Das berichtet das Auswärtige Amt. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare