Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ob die Bundeswehr während dieser Übergangsphase noch einmal die Peschmerga ausbildet, ist offen.
+
Ob die Bundeswehr während dieser Übergangsphase noch einmal die Peschmerga ausbildet, ist offen.

Bundeswehr

Zwischen den Fronten

  • Thorsten Knuf
    VonThorsten Knuf
    schließen

Die westlichen Mitglieder der Anti-IS-Koalition sind verbündet mit der irakischen Zentralregierung und den Kurden, die wiederum nun einen Konflikt austragen.

Im Norden des Irak stehen sich die nach Unabhängigkeit strebenden Kurden und die irakischen Regierungstruppen gegenüber. Die westlichen Mitglieder der Anti-IS-Koalition, darunter Deutschland, befinden sich plötzlich politisch zwischen den Fronten. Sie sind mit beiden Parteien verbündet.

Deshalb müssen sich die internationalen Partner eng abstimmen und einen Ausweg suchen. Deutschland muss beantworten, wie mit dem bald auslaufenden Mandat für die Ausbildung kurdischer Kämpfer durch die Bundeswehr zu verfahren ist.

Bundestag und Regierung werden zu dem Schluss kommen, dass der Auftrag der Bundeswehr im Nordirak erfüllt ist. Dafür wäre es akzeptabel, wenn das Mandat noch einmal um wenige Monate verlängert wird, bis sich die Verhältnisse hierzulande und in der Anti-IS-Koalition sortiert haben.

Ob die Bundeswehr während dieser Übergangsphase noch einmal die Peschmerga ausbildet, steht auf einem anderen Blatt. Entscheidend ist, dass der deutsche Rückzug geordnet erfolgt und nicht zum Alleingang wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare