1. Startseite
  2. Meinung

ZDF Magazin Royale: Jan Böhmermann glanzlos zu wichtiger Erkenntnis

Erstellt:

Von: Lukas Zigo

Kommentare

In dieser Ausgabe des ZDF Magazin Royales spricht Böhmermann über die Ursachen von Pandemien. Ohne viel Glanz kommt er auf ungemein Wichtiges zu sprechen.

Köln – Ab und an schafft es der Satiriker Jan Böhmermann (41), die Zuschauer mit aufwendigen Recherchen zu begeistern. Es gelingt ihm dann auf lustige Weise, den Zuschauern komplexe Sachverhalte näher zu bringen. Doch das scheint ihm nach der Sommerpause bislang nicht so gut gelungen. Auch in der ersten Sendung nach der Pause, kratzte der Satiriker zum Thema „Kampf ums Wasser“ nur an der Oberfläche. Eines sei vorweggenommen, auch die aktuelle Episode des ZDF Magazin Royale (09.09.2022) ist keines dieser Male, in denen Böhmermann das Thema wirklich tief bearbeitet.

Im zweiten ZDF Magazin Royale nach der Sommerpause beschäftigt sich Böhmermann mit Pandemien und deren Ursachen. Es geht um Zoonosen. Dies sind Krankheiten, welche vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Das, laut Böhmermann, „wichtigste Thema des 21. Jahrhunderts“.

SendungZDF Magazin Royale
BesetzungJan Böhmermann
GenreLate-Night-Show, Satire, Comedy
AusstrahlungsturnusJeden Freitag, 23.00 Uhr

ZDF Magazin Royale: Böhmermann spricht über Ursachen von Pandemien

„Tollwut, Ebola, Tuberkulose, Corona, Affenpocken, HIV, alles Zoonosen“, so der Moderator. Die Affenpocken, welche sich aktuell in Deutschland und der Welt ausbreiten, seien nur der Beginn einer steigenden Zahl an vom Tier auf den Menschen übertragenden Krankheiten.

Somit kommt Böhmermann zu dem wenig überraschenden schuldigen für diese Misere, den Menschen. Durch die Abholzung des Regenwaldes werden Ökosysteme und Lebensräume der vor Ort lebenden Tiere zerstört. Dies treibt die Tiere heraus und bringt sie in Kontakt mit anderen Tieren und Menschen. Zwar spricht Böhmermann damit Wichtiges, aber schwerlich Neues oder gar Überraschendes an.

Jan Böhmermann spricht in seiner aktuellen Folge von ZDF Magazin Royale über die Ursachen von Pandemien.
Jan Böhmermann spricht in seiner aktuellen Folge von ZDF Magazin Royale über die Ursachen von Pandemien. © Screenshot

ZDF Magazin Royale: Das Wildtier-Mekka Deutschland

Doch dann schafft Böhmermann den Bogen zu einem näher gelegenen Thema in diesem Zusammenhang. Zwar ist bekannt, dass Zoonosen vorwiegend auf sogenannten „Wet-Markets“ (Märkte mit lebenden Tieren) auftreten, weniger jedoch, dass der Wildtierhandel nicht nur auf besagten Märkten in fernen Ländern, sondern auch mitten in Deutschland floriert. „Deutschland gehört zu den bedeutendsten Wildtierimporteuren der Welt“, so der Moderator.

Mehr Wildtiere bedeuten mehr mögliche Seuchenwirte, folgert Böhmermann. Mit dem Schlagwort Seuche leitet er dann doch noch in ein überraschenderes Thema über. Stigmatisierung von ethnischen Gruppen oder Völkern durch Krankheiten und Seuchen.

ZDF Magazin Royale – Franzosenkrankeit oder Chinesisches Himmelsstrafengeschwür?

Damit spricht der Satiriker ein Thema an, welches weitaus eher zu der Art Themen gehört, welche im ZDF Magazin Royale behandelt werden. Denn können Menschen Unheil nicht erklären, so liegt es nahe, den Nachbarn verantwortlich zu machen.

So zitiert Böhmermann einen Artikel der Süddeutschen Zeitung, wie folgt: „Die Syphilis etwa hieß in Deutschland einst Franzosenkrankheit, in Frankreich und in Russland Polnische Krankheit und in Polen Deutsche Krankheit. Die Japaner nannten sie Chinesisches Himmelsstrafengeschwür (…)“. Schon im Mittelalter wurden Krankheiten also lieber „dem bösen Nachbarn“ zugeschrieben, als mögliche Lösungen bei einem selbst zu suchen. Dafür müsste man ja zuerst schuldig sein.

ZDF Magazin Royale – Der Spiegel und die: „Homosexuelenseuche Aids“

Doch das Mittelalter war nicht die einzige Zeit, in der die Menschen Krankheiten gewissen Gruppen zugeschrieben haben. Dies demonstriert Böhmermann eindrucksvoll mit dem Cover des Spiegels vom 6. Juni 1983. In fetten Lettern schreibt dieses: „Tödliche Seuche AIDS – die rätselhafte Krankheit.“

Wie der Moderator treffend anmerkt, schien diese Krankheit dann doch nicht zu rätselhaft zu sein. Das Cover-Foto zeigt zwei nackte Männer, und legt somit die Schlussfolgerung nahe, es handele sich um eine „Schwulenkrankheit“. Ein Zitat des Artikels lässt daran keinen Zweifel: „Die Homosexuellenseuche ‘Aids‘, eine tödliche Immunschwäche, hat Europa erreicht.“

ZDF Magazin Royale: Böhmermann spricht über Sigmatisierung während Corona

Zwar ist diese Episode des ZDF Magazin Royale keine investigative Meisterleistung, doch sie zeigt ein ganz wichtiges und noch immer relevantes Thema auf. Immer, wenn neue Seuchen, Pandemien oder infektiöse Krankheiten auftreten, tendieren Menschen dazu Schuldige zu suchen, und finden diese meist in marginalisierten Gruppen.

ZDF Magazin Royale

Die Late-Night-Show mit Jan Böhmermann läuft jeden Freitag um 23.00 Uhr im ZDF. Hier können Sie die Folge in der Mediathek sehen.

Zuletzt hat dies die Corona-Pandemie aufgezeigt, in welcher Menschen asiatischer Herkunft mit Anfeindungen und Beleidigungen zu kämpfen hatten. Solche Geschehnisse trügen tief rassistische und oder homophobe Ideologien ans Tageslicht, so der Medizinhistoriker Alexandre White, der Johns-Hopkins-Universität.

ZDF Magazin Royale: Mit wenig Glanz zu einer wichtigen Erkenntnis

„Jeder Mensch kann Affenpocken bekommen“, ruft Böhmermann und zeigt damit Wichtiges auf. Sündenböcke zu suchen, hat noch keine Krankheit geheilt. Sehr wohl hat es jedoch Menschen das Leben erschwert oder sie zu Schaden kommen lassen. Anfeindungen gegen Menschen mit asiatischem Aussehen während der Corona-Pandemie ist nur der neueste Auswuchs eines Geschwürs, das per Impfung nicht zu bekämpfen ist, Rassismus.

Und somit, ohne viel Glanz, schafft es Böhmermann doch ein sehr wichtiges Thema anzustoßen. Die Erkenntnis, dass Stigmatisieren von Gruppen und das Suchen von Schuldigen in Bevölkerungsgruppen nicht nur keinen Erfolg verspricht, sondern Teile der Bevölkerung davon abhält, nach den wahren Ursachen zu suchen. (Lukas Zigo)

Auch interessant

Kommentare