Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechte Reichsbürger, Neonazis und Antisemiten und Verschwörungstheoretiker am 3. Oktober 2014 in Berlin.
+
Rechte Reichsbürger, Neonazis und Antisemiten und Verschwörungstheoretiker am 3. Oktober 2014 in Berlin.

"Marionetten"

Xavier Naidoo mit neuem Wutbürger-Song

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Mit "Marionetten" beweist Xavier Naidoo einmal mehr seine Nähe zu den "Reichsbürgern". Verschwörungstheorien im Wutbürger-Modus gibt es bei Pegida jedoch kostenlos. Ein Kommentar.

Xavier Naidoo hat wieder öffentlichkeitswirksam zugeschlagen. Der Lieblingsbarde aller Reichsbürger und Pegida-Marschierer legt mit seinem neuen Song „Marionetten“ erneut ein Stück vor, das vor rechter Verschwörungstheorie und Wutbürger-Terminologie nur so strotzt.

„Alles nur peinlich und so was nennt sich dann Volksvertreter. Teile eures Volks - nennt man schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter. Alles wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid. Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid“, trällert Naidoo und bedient sich einer Vorlage von Ex-Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling, die einst den Politikern mit Mistgabeln gedroht hatte. 

„Wenn ihr die Tür nicht aufmacht, öffnet sich plötzlich ein Warnung durchs Fenster. Vom Stadium zum Zentrum eine Wahrheitsbewegung“ geht es munter weiter, womit der Sänger einigermaßen unzweideutig zur Gewalt aufruft.

Die NPD hat den Song auf Twitter bereits gewürdigt, was Naidoo, der aus seiner Nähe zu den „Reichsbürgern“ noch nie einen Hehl gemacht hat, nicht weiter verärgern dürfte. Immerhin hatte er bereits 2014 im Focus kundgetan, auch auf die NPD zugehen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren: Demonstration gegen Xavier Naidoo angekündigt

Die von Jürgen Elsässer verantwortete Compact klatscht ebenso begeistert Beifall: „‘Volksverräter‘: Xavier Naidoo ruft zum Widerstand auf“, titelt das Magazin und orakelt, „Marionetten“ könnte „zur Hymne der friedlichen Volksopposition“ werden.

Da hat der Autor wohl nicht richtig zugehört: „Und wenn ich nur einen in die Finger bekomme. Dann zerreiß ich ihn in Fetzen. Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen“ klingt jetzt nicht nach einem Angebot zum konstruktiven Diskurs.

Inwiefern das Lied ein Fall für die Justiz ist, mögen die zuständigen Stellen entscheiden. Weshalb Xavier Naidoo aber auf Vox noch Sendezeit eingeräumt wird, bleibt hingegen das Geheimnis des Senders.

Am 1. Mai starten die „Söhne Mannheims“ um Naidoo ihre Tournee: „Wie lange wollt ihr noch Marionetten sein?“, darf er dann seinem Publikum entgegenschmettern, das im Vorfeld für ein Ticket um die 60 Euro hinblättern muss.  Was es bei Pegida kostenlos gibt, ist bei Naidoo eben nicht ganz billig.

Von Katja Thorwarth

Xavier Naidoo und sein rassistisches Macker-Gequake: Im Netz kursiert ein Video, indem Xavier Naidoo gängige Rassismen bedient. Unsere FR-Autorin hat sich den Clip angeschaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare