Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gute oder schlechte Flüchtlinge? Neuankömmlinge in Hamburg-Bergedorf.
+
Gute oder schlechte Flüchtlinge? Neuankömmlinge in Hamburg-Bergedorf.

Flucht

Die Würde der Flüchtlinge

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Die deutsche Regierung Flüchtlinge schickt "falsche" Flüchtlinge jetzt schneller zurück ins Elend. Es ist traurig, dass SPD und Grüne die Pläne unterstützen. Ein Kommentar.

Die Zivilgesellschaft zeigt sich von ihrer humanitären Seite. Flüchtlinge werden unterstützt, so gut es geht – unabhängig davon, ob es Krieg, Verfolgung oder Not war, die sie in die Flucht getrieben haben. Die Würde des Menschen ist unantastbar: Dieses erste Verfassungsgebot ist die Antwort, die Tausende von Unterstützern geben.

Und die Politik? Lobt die Helfer und siebt aus. Gute Flüchtlinge sollen integriert werden, schlechte müssen so schnell wie möglich raus. Wenn’s geht, sollen sie ihr Lager gar nicht erst verlassen, bis die Ablehnung kommt. Manche Flüchtlinge, die bisher Anspruch auf den Mindeststandard menschenwürdigen Lebens hatten, erhalten nichts mehr – außer der Rückfahrkarte, die sie im Zweifel ins Elend nach Ungarn oder Griechenland führt.

Dass die Union solche Einschnitte fordert, kann nicht verwundern. Traurig ist es hingegen, wenn SPD und Grüne ihre Hand dafür reichen. Gerade die Grünen hatten wahrlich eine andere Tradition. Gegen die Fortschritte in der Integrationspolitik, die sie dafür ausgehandelt haben, sperrt sich die Kanzlerin ohnehin nicht mehr. Die Wirtschaft braucht ja die neuen Arbeitskräfte. Die Tatsache, dass der Bund für die Aufnahme der Flüchtlinge zur Kasse gebeten wird, müsste eine Selbstverständlichkeit sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare