Leitartikel

Zu wenig Frauen

  • schließen

Nur ein Drittel der Abgeordneten im Bundestag ist weiblich. Das muss sich ändern. Aber wie? Ist eine Quote nötig?

Im Jahr 1972 erreichte der Frauenanteil im Bundestag seinen Tiefpunkt: Zu Beginn der Legislaturperiode waren gerade mal knapp sechs Prozent der Abgeordneten Frauen. Vor diesem Hintergrund wirkt der Frauenanteil des neuen Bundestags geradezu paradiesisch. 31 Prozent! Fast ein Drittel, toll! Sogar mehr als die gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote in Aufsichtsräten! Alles gut? Nein.

Denn leider sind das sechs Prozent weniger als im vorigen Bundestag. Der Hoffnung, dass der Frauenanteil wie in den vergangenen Jahrzehnten weiter steigt, ist damit abrupt ein Ende gesetzt worden. So wenige Frauen saßen zuletzt vor knapp zwei Jahrzehnten im Parlament. Das ist bitter– auch vor der Tatsache, dass rund eine Million mehr Frauen als Männer in Deutschland leben. Der Bundestag spiegelt damit nicht im Ansatz das Geschlechterverhältnis unserer Gesellschaft wieder und trägt damit dazu bei, dass sich Ungleichheit nicht auflöst – sondern manifestiert.

Die Hauptschuld für die Kluft tragen die AfD und FDP: Von den 94 Abgeordneten der AfD sind nur elf Frauen. Bei der FDP sieht es kaum besser aus. 18 von 80 Sitzen werden von Frauen besetzt. Auch die Union rühmt sich nicht einer sonderlich paritätischen Geschlechterverteilung. Hier ist das Verhältnis 49 zu 197. Die CDU und die AfD vertuschen dieses Missverhältnis einfach dadurch, dass Frauen Spitzenämter bekleiden.

Ganz anders sieht die Verteilung bei der SPD, den Grünen und den Linken aus. Warum? Weil diese Parteien in der Vergangenheit eine Quote eingeführt haben: Bei den Sozialdemokraten müssen mindestens 40 Prozent der Kandidaten auf den Landeslisten weiblich sein. Bei den Grünen und den Linken ist es gar die Hälfte. Dass eine Freiwilligenquote nichts bringt, sieht man nicht nur an den Vorstandsetagen, die immer noch Männermonokulturen sind. Auch die CDU hat eine freiwillige 30-Prozent-Quote für Listen. Im Bundestag sitzen trotzdem nur knapp 20 Prozent CDU-Frauen.

Aber keine Partei kann sich ihre Kandidatinnen basteln. Engagieren sich weniger Frauen in den Parteien? Interessieren sie sich weniger für Politik? Oder ist es für sie schwerer, auf die attraktiven Listenplätze zu gelangen und Direktkandidaturen zu ergattern? Bleiben Männer in der Politik doch lieber unter sich, und stoßen Frauen ähnlich wie in Aufsichtsräten, Chef- und Vorstandsetagen hier ebenfalls an die sogenannte „gläserne Decke“? Viermal ja. Und deshalb ist das Thema auch so komplex. Denn all diese Dinge hängen miteinander zusammen.

Ja, Frauen sind weniger aktiv in Parteien – und zwar in allen. Am größten ist die Differenz in der CSU und AfD, am geringsten bei den Grünen. Ja, und Frauen interessieren sich auch weniger für institutionalisierte Politik als Männer. Eher engagieren sie sich bei Initiativen oder Demos.

Doch das alles hat auch historische und gesellschaftliche Gründe. Lange Zeit hatten Frauen durch Parteimitgliedschaftsverbot (sehr lange her) und Wahlverbot (lange her) keinen Anteil an der Gestaltung unseres politisch-parlamentarischen Systems. Auch wenn das glücklicherweise vorbei ist, wirken die tief verwurzelten Strukturen bis heute nach.

Dem gegenüber stehen traditionelle Rollenbilder in den Familien, in denen noch immer die Frau den Löwenanteil an Hausarbeit und Erziehung leistet. Dies wiederum kollidiert mit der politischen Arbeit in den Parteien besonders auf kommunaler und Landesebene, die oft am Feierabend und am Wochenende stattfindet. Genau hier müssen sich Politikerinnen aber erst einmal behaupten, bevor sie ihren Namen auf den Landeslisten wiederfinden und später genau diese Themen auch bundespolitisch vorantreiben können.

Hinzu kommen verkrustete und patriarchalische Strukturen – genau wie in Aufsichtsräten und Vorständen, wo Männer lange doch lieber Männer unterstützt haben und engagierte Frauen belächelt wurden: Stichwort „Küstenbarbie“ oder „Quotenfrau“. In männerdominierten Welten sehen sich Frauen einer härteren Kritik ausgesetzt und müssen sich quasi doppelt beweisen. Was also tun?

Grüne, Linke und SPD machen es vor. Alle Parteien sollten verpflichtende Quoten für die Listen einführen. Vorbild könnte auch ein Paritätsgesetz wie in Frankreich sein, um gleichberechtigte Partizipation von Frauen und Männern zu sichern. Das wäre eine Aufgabe für die neue Regierung, damit wir in vier Jahren nicht erneut so eine rückständige Verteilung im Bundestag erleben müssen.

Parallel dazu muss die Familienpolitik weiter alles daransetzen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern, um starre Rollenbilder aufzubrechen und Frauenkarrieren den Weg freizuräumen. Nichtsdestotrotz sind auch die Frauen gefragt, engagiert, mutig und selbstbewusst in die Politik zu gehen – sei es auf dem Land im Hinterzimmer oder in den vielen Stadtparlamenten. Ziel: 40 Prozent weibliche Abgeordnete bei der Bundestagswahl 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare