Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rasierer - in Blau und Rosa.
+
Rasierer - in Blau und Rosa.

Gender Pricing

Weder blau noch rosa

  • Elena Müller
    vonElena Müller
    schließen

Frauen leben teurer, zum Beispiel bei der Kosmetik und beim Friseur: „Gender Pricing“ nennt sich das. Muss das sein? Nein, und jede(r) kann etwas dagegen tun. Ein Kommentar.

Rasiert ein blauer Rasierer schlechter als ein rosafarbener? Wäscht Duschschaum aus einer pinken Tube sauberer als Duschgel aus der grünen Flasche? Meistens sicher nicht. Warum also sollten Frauen für Produkte, die in „geschlechtertypischen“ Farben verpackt sind, mehr bezahlen als Männer? Warum kostet es mehr, eine Bluse reinigen zu lassen, als ein Hemd? Das fragt sich auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und will das sogenannte Gender Pricing abschaffen.

Preisunterschiede, die sich nicht an der Leistung eines Produktes oder einer Dienstleistung festmachen lassen, sondern am Geschlecht der potenziellen Käufer, sind nicht mit der Forderung nach Gleichstellung vereinbar. Eine neue Studie der Stelle belegt aber ebenso, dass in bestimmten Fällen Männer mehr bezahlen, bei Datingportalen oder beim Waxing etwa. Argumentiert wird oft mit Marktmechanismen: Unternehmen richteten sich nach der Nachfrage oder bezögen sich auf unterschiedliche Material- und Herstellungskosten.

Doch bei der Diskussion geht es nur auf den ersten Blick um den teureren Rasierer. Auf den zweiten Blick macht sie deutlich, wie sehr auch die Konsumenten an den anerzogenen, vom Markt verstärkten „Unterschieden“ zwischen Mann und Frau festhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare