+
Tom Buhrow war einst ein kritischer, aufgeräumter Journalist.

Kolumne

„AfD befiehl, ich folge Dir“: WDR Intendant Tom Buhrow spielt Rechten in die Hände

  • schließen

WDR-Intendant setzt Freiheit der Satire außer Kraft. Das Jahr 2020 fängt so an, wie das alte aufgehört hat. Die FR-Kolumne von Michael Herl.

Eigentlich würde ich Ihnen in diesem frühen Stadium des Jahres ja lieber einen wertvollen Wink zur Bewältigung des mühseligen Alltags an die Hand geben. Etwas wie: „Wenn Sie wirklich frische Milch kaufen möchten, greifen Sie weit nach hinten im Kühlregal. Die vorne läuft bald ab.“ Das wäre handfest und hilfreich, ein taugliches Rüstzeug gegen die Unbill der kommenden zwölf Monate.

WDR-Skandal: Das Jahr endet mit der „Umweltsau“

So aber stehe ich mit leeren Händen da, besser gesagt mit leerem Hirn. Schlimmer noch. Die Realität hat mir mal wieder den Wind aus den Segeln genommen. Mit dem probaten Verbrauchertipp hätte ich nämlich Anlauf nehmen wollen,

Sie behutsam darauf vorzubereiten, dass das dräuende Jahr ein fürchterliches wird. Dass Torheit, fehlende Gelassenheit und vorauseilende Unvernunft sich verbreiten wie der Giersch im Spießergarten. Davor wollte ich warnen – doch die Geschehnisse kamen mir zuvor.

Noch war das neue Jahr nicht gänzlich aus dem Anus der Unendlichkeit geplumpst, traf uns nämlich schon eine Salve der Kläglichkeit aus Köln. WDR-Intendant Tom Buhrow, einst ein kritischer, aufgeräumter Journalist, fühlte sich bemüßigt, nach dem Motto „AfD befiehl, ich folge Dir“ die Freiheit der Satire außer Kraft zu setzen und die mittlerweile berühmte Umweltsau-Oma mit einem Kanonenschlag aus dem Programm zu böllern – und damit sich selbst im Ranking der Eierlosen an oberste Stelle.

Tom Buhrow: Aus Umweltsau wird Nazisau

Dass er damit aus der Umweltsau eine Nazisau machte, wurde ihm wohl erst bewusst, als er durch sein Geplapper die Wacht am Rhein kampflos den Rechten überlassen hatte. Doch sogar dann zeigte er keine Einsicht. Selbst ein zweiseitiges „Spiegel“-Interview nutzte er lediglich zur oberflächlichen Schönrednerei – und festigte damit erneut seine Spitzenposition in oben beschriebener Rangliste. So fing es also an, dieses 2020, und es ging gerade so weiter.

Kurze Zeit später nämlich machte sich die gesamte Nation daran, dem gebeutelten Kontinent Australien unter die Arme zu greifen. Geschürt durch den Klimawandel, fackeln dort gerade weite Teile des Landes ab, Dutzende Menschen verloren ihr Leben und Hunderte ihre Häuser, Millionen von Tieren verbrannten, ganze Arten sind in ihrem Bestand gefährdet.

„Dschungelcamp“ trotz Buschbränden in Australien 

Klar, dass wir da handeln mussten. Die „Bild“-Zeitung fing an, das Volk folgte ihr, schließlich stimmten sogar führende Vertreter aller Parteien ein und forderten laut und entschlossen – eine Umsiedlung des Dschungelcamps. Es könne doch nicht angehen, dass die Crème de la Crème der deutschen Unterhaltung in einer Ecke des Urwalds genüsslich vergorenes Pottwal-sperma schlabbert, während in der anderen Ecke der Busch brennt.

Außerdem müsse man angesichts des Elends in Down Under auch einmal Opfer erbringen und nötigenfalls sein Liebstes opfern. Vielen Menschen in Australien gehe es schließlich genauso. RTL aber ließ sich von dem Volkssturm nicht erweichen und ging wie geplant auf Sendung. Unter Tränen zwar, wie zu vermuten ist, doch the show must bekanntlich go on.

Nun, werte Leserinnen und Leser, haben wir zwei Möglichkeiten. Wir können sagen „so, das war’s für 2020, schlimmer kann es nicht kommen“ – oder aber „oh je, wenn’s schon so anfängt“. Suchen Sie sich eine aus. Was ich denke, werden Sie sicherlich schon vermuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare