+
Walter Lübcke ist im Alter von 65 Jahren in der Nacht zu Sonntag erschossen worden.

Politiker aus Kassel

Tod von Lübcke verhöhnt: Kreispolitiker fordern Rücktritt von AfD-Mann Reschke

  • schließen

Regierungspräsident Walter Lübcke wird erschossen aufgefunden. Mario Reschke von der AfD Dithmarschen verhöhnt ihn. Jetzt wird sein Rücktritt gefordert. Ein Kommentar. 

Walter Lübcke war CDU-Mitglied und Regierungspräsident des Bezirks Kassel, der die Union bis 2009 im Hessischen Landtag vertrat. Am 2. Juni wurde er mit einem gezielten Kopfschuss aus nächster Nähe getötet, laut Landeskriminalamt gibt es keinerlei Hinweise auf einen Selbstmord. 

Lesen Sie hier die Reaktion der AfD Schleswig-Holstein und unseren Kommentar. 

Die AfD Kreis Dithmarschen nahm den Tod des Politikers zum Anlass, um zu demonstrieren, wes Geistes Kind sie ist: „Mord???? Er wollte nicht mit dem Fallschirm springen...“ hieß es auf Facebook – mit einem einigermaßen unzweideutigen Verweis auf den Suizid von Jürgen Möllemann 2003. Verantwortlich für die Seite zeichnet laut Impressum Mario Reschke. 

AfD-Politiker posiert mit Waffe und soll Reichsbürgern nahe stehen

Der ruderte Stunden später zurück, ein jeder solle „… Halbsätze selbst zu Ende denken...“ entsprechend sei jeder „auch für seine Gedanken selbst verantwortlich“. Häme oder Spott wies er weit von sich. 

Reschke, der seit 1. April 2017 den Vorsitz des AfD-Kreisverbandes stellt, ist in der rechten Szene kein Unbekannter. Er soll der Reichsbürgerbewegung nahe stehen, dass er ein Waffennarr zu sein scheint, legt ein einschlägiges Bild von ihm auf der mittlerweile stillgelegten Facebookseite Ma Reschke nahe. Dort posierte er öffentlich sichtbar mit geschwellter Brust und einer Maschinenpistole. Ebenso archiviert sind antisemitische Posts und Verschwörungstheorien. 

Wohlbekannte Opferrolle der Rechten

Von § 189 StGB, der die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener ahndet, dürfte Reschke hingegen schon einmal etwas gehört haben. Zumindest ist der Post nach zirka 13 Stunden nicht mehr auf der Seite zu finden. An seiner Stelle ist ein Video einsehbar, das Walter Lübcke zeigt und mit „Regierungssprecher stirbt durch Kopfschuss“ überschrieben ist. Eine bedeutungsschwangere männliche Stimme tönt aus dem Off, es sei keine „neue Nachricht, dass in Deutschland unbequeme Persönlichkeiten aus dem Weg geräumt werden. In der Regel macht man das heute mit gezieltem Rufmord, ..., wenn es ganz dumm läuft, wacht der Betreffende aber einfach mal tot auf.“ 

Erstaunlich, wie hier ein toter Politiker als Aufhänger benutzt wird, um einen „gezielten Rufmord“ zu behaupten, womit an dieser Stelle nur die Afd gemeint sein dürfte und man sich selbst in eine wohlbekannte Opferrolle manövriert. Und, „wenn es ganz dumm läuft“, um den flapsigen, völlig unangemessenen Sprachgebrauch zu bemühen, dann wacht der Betreffende gar nicht auf – schon gar nicht tot. 

Morddrohungen gegen Walter Lübcke

„Wir nennen jetzt mit Absicht keine Namen,...auf diesem Kanal berichten wir sauber“, wilde Theorien würden anderen überlassen, heißt es weiter, um sich gleichzeitig in Verschwörungstheorien zu ergehen. Der Fall sei vor allem deshalb undurchsichtig, „weil am Tatort keine Waffe zu finden ist“. Wie könne er so den Kopfschuss „erlitten“ haben? Denkanregung: Weil der Täter die Waffe mitgenommen hat? 

Nicht unerwähnt bleiben darf an dieser Stelle, dass Lübcke in der rechten Szene seit Oktober 2015 äußerst unbeliebt war. Auf einer Bürgerversammlung zu einer dortigen Erstaufnahmeunterkunft für Flüchtlinge nahe Kassel hatte er zwischenkrakeelenden Wutbürgern gekontert, dass die Hilfe für Menschen in Not auf christlichen Grundwerten beruhe: „Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“ Auf einem „Pegida“-Marsch hatte man sich erneut auf seine Aussage bezogen, was Morddrohungen zur Folge hatte. Lübcke stand zwischenzeitlich unter Polizeischutz. Wie tagesschau.de berichtet, war auf dem rechtsextremen PI-Blog auch seine Privatadresse veröffentlicht worden. 

Es ist zur Stunde nicht bekannt, wer den CDU-Politiker aus nächster Nähe erschossen hat. Skandalös ist jedoch, wie Teile einer sich stets als demokratisch behauptenden Partei – und sei es nur in Form eines Ablegers – auf Facebook mit dem Tod eines Menschen umgehen. Und wie sie ihn in Form von Verschwörungstheorien instrumentalisieren.

Update: Obwohl Mario Reschke den „Hype um einen Halbsatz“ nicht nachvollziehen kann, geht neben den Vertretern des etablierten Parteienspektrums auch seine AfD auf Distanz. Der AfD-Fraktionsvorsitzende von Schleswig-Holstein, Jörg Nobis, wird von „Boyens-Medien“ mit den Worten zitiert, dass es sich hier um einen „problematischen Beitrag“ handele. „Äußerungen wie diese stehen unseren Wertvorstellungen diametral entgegen.“ Reschke möge Konsequenzen aus seinem „Fehlverhalten“ ziehen. 

„Zu Weihnachten kann man sich ja was wünschen, aber nicht jetzt“

Update II: Auch für Dithmarschens Kreispräsidentin Ute Borwieck-Dethlefs ist das Maß voll. Der AfD-Mann solle sofort sein Mandat niederlegen, fordert die Unionspolitikerin. Reschke habe sich „menschenverachtend“ verhalten, dies sei „in keiner Weise dem eines Mitglieds des Dithmarscher Kreistags würdig“, sagte sie den „Boyens-Medien“. Sie kündigte an, hartnäckig zu bleiben.

Reschke selbst ist sich keiner Schuld bewusst und hat auch nicht vor, Konsequenzen zu ziehen. „Zu Weihnachten kann man sich ja was wünschen, aber nicht jetzt“, floskelte er.  Und eigentlich muss man dem Mann dankbar sein, zeigt er doch einmal mehr auf, welche Inhalte sich hinter dem AfD-Logo verbergen. 

Verdächtigter angeblich verhaftet

Update III: Nach einem Medienbericht ist ein Verdächtiger festgesetzt worden. Der Festgenommene soll in einer privaten Beziehung zu Lübcke gestanden haben.

Update IV: Bei dem Verdächtigen soll es sich laut Informationen mehrerer Medien um einen polizeibekannten Rechtsradikalen handeln. 

Das könnte Sie auch interessieren

Julia Klöckner (CDU) wegen Nestlé-Video am Pranger - Rezo wirft ihr Schleichwerbung vor

Reichsbürger und Islamisten: Bundeswehr suspendiert Extremisten

Hier verfolgen Sie die Ereignisse um den Tod von Walter Lübcke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion