Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Juso-Chef Kevin Kuehnert mobilisiert gegen die Groko.
+
Juso-Chef Kevin Kuehnert mobilisiert gegen die Groko.

NoGroko

"Vorwärts, Leute!"

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Wer am Mitgliedervotum der SPD zu einem möglichen Koalitionsvertrag mit der Union teilnehmen will, hat nur noch eine Woche Zeit, beizutreten. Ein Kommentar.

Kevin Kühnert mahnt zur Eile: „Avanti popolo!“ twitterte der Chef der Jungsozialisten, was sich Juso-gerecht mit „Vorwärts, Leute!“ übersetzen lässt. Und tatsächlich: Wer am Mitgliedervotum der SPD zu einem möglichen Koalitionsvertrag mit der Union teilnehmen will, hat nur noch eine Woche Zeit, beizutreten – Bestätigung durch den Ortsverein inklusive.

Vielleicht wäre der Stichtag nicht derart zum Aufreger geworden, hätte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ihn vergangene Woche nicht so plump mit seiner Kritik an der „NoGroko“-Kampagne verknüpft. Dass das so wirkte, als wolle die Parteiführung die Neueintritte von Gegnern ihrer Politik verhindern, ist seine Schuld.

Nun plötzlich soll der Stichtag nur noch ein „technisches“ Datum sein, wie schon 2013. Ganz ehrlich ist auch das nicht, der Vorstand hätte auch etwas mehr Zeit geben können. Dennoch: Wer mit der Sozialdemokratie sympathisiert, sie aber am gefährlichen Gang in die große Koalition noch hindern will, hat jetzt seine Chance, endlich selbst Politik zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare