Für Sie gelesen

Vorsicht, Kapitalozän!

  • schließen

Harald Lesch rüttelt in seinem Vortrag zum Klimawandel auf.

Heute mal nichts zu lesen. Harald Lesch, 1960 in Gießen geboren, ist Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Deutschlands bekanntester Astrophysiker. Alpha Centauri war die TV-Sendung, in der Lesch von 1998 bis 2007 einem staunenden Publikum Schwarze Löcher, Multiversen und Planck-Zeit erklärte. Seit 2008 hat er im ZDF die Sendung Leschs Kosmos. Daneben noch viele andere Sendungen, Bücher und Vorträge.

Auf einen davon sei kurz hingewiesen. Er hielt ihn kurz vor dem ersten Advent an der Technischen Universität Ilmenau: „Das Kapitalozän“. Die Zerstörung unserer natürlichen Lebensbedingungen ist nicht einfach Menschenwerk, sondern sie ist das Produkt der kapitalistischen Produktionsweise. Darum also nicht Anthropozän, sondern Kapitalozän. 

Es ist ein hinreißender Vortrag. Lesch beginnt mit einer Reklame des Autoherstellers BMW, in der der CO2-Produzent erklärt: „Gebaut, um den Atem zu rauben.“ Die sagen es selbst und machen Reklame damit! Was soll da noch Aufklärung?

Das führt der Wissenschaftler Lesch im Anschluss großartig vor. Wie unser Energieverbrauch in die Höhe schnellt. Nicht der in Afrika, sondern der der industriell entwickelten Länder wie Deutschland. Wie der Kohlenstoffausstoß anwächst. 

Die Menscheit wendet Technik schnell an, hat aber die komplexen Naturvorgänge noch nicht vollständig verstanden. Der chinesische Wissenschaftler, dem die genetische Veränderung am Menschen gelang, ist Anteilseigner an zwei großen Biotech-Firmen. Über die langfristigen Folgen seines Eingriffs weiß er natürlich noch nichts. Die Schäden, die wir heute anrichten, das gilt für Genmanipulationen, abgeholzten Tropenwald oder die Beschädigungen der Ozonschicht, werden nicht uns, sondern unsere Kinder und Enkel treffen.

Das macht es so leicht, verantwortungslos zu sein. Harald Lesch kickt uns aus unserer Trägheit. Er tut das mit dem, was er sagt, aber er tut es auch dadurch, wie er es sagt. Er denkt beim Reden, und wir sehen ihm zu dabei. Das reißt mehr mit als die schönste Formulierung. So etwas kann nur ein Vortrag.

Harald Lesch: Das Kapitalozän. Der Vortrag auf Youtube.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare