Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fast alle Schauspielerinnen trugen bei der Preisverleihung schwarze Roben.
+
Fast alle Schauspielerinnen trugen bei der Preisverleihung schwarze Roben.

Hollywood

Vorbildlicher Protest

  • Melanie Reinsch
    VonMelanie Reinsch
    schließen

In Zeiten von #MeToo ist es gut, dass die Stars der Filmbranche ein Zeichen gesetzt haben. Das Beispiel sollte Schule machen.

Schwarz wirkt nicht ausschließlich elegant. Die Farbe ist zugleich ein Ausdruck von Trauer, aber auch von Protest. Bei der Verleihung der Golden Globes haben sich in diesem Jahr die Frauen aus dem Filmgeschäft dazu entschieden, Schwarz zu tragen – aus Solidarität denen gegenüber, die in Hollywood sexuell belästigt wurden, und um sich als einheitliche Gruppe in Zeiten von #MeToo demonstrativ auf die Seite der Opfer zu stellen.

Dieser stille, aber bilderstarke Protest sollte Vorbild sein. Man kann, darf und sollte solche Galas auch für politische Zwecke nutzen, denn sie erreichen mehr Menschen als jeder Nachrichtenbeitrag, jedes Posting, jede Twitterdebatte.

Es ist längst nicht das erste Mal, dass die Filmszene ihre Galas für politische Proteste nutzt. Vorbilder, die Scharen von Fans anlocken, sollten die Bühne und die mediale Aufmerksamkeit häufiger nutzen, um auf Defizite, Ungerechtigkeit und Missstände hinzuweisen. Denn Bilder bleiben länger in den Köpfen als jeder Hashtag. Und die #MeToo-Debatte hat das bitter nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare