Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Vertrauen verloren

  • VonStefan Winter
    schließen

Die Politik sollte auch nach dem ein oder anderen Skandal hinhören, wenn die Autobauer etwas sagen. Der Kommentar.

Wenn sich die Automobilindustrie äußerte, hörte die Politik hin. Das ist vorbei. Der Missbrauch dieser Macht für Hinterzimmerdeals und der Abgasbetrug haben die Verhältnisse ins Gegenteil verkehrt. Viele hören den Autobauern nicht mehr zu. Sie können sich auf viele Erfahrungen mit billiger Stimmungsmache berufen. Die Älteren mögen sich erinnern: Auch Dieselfilter und Katalysator galten der Branche einst als ungeheure Last.

Diese Stimmung ist fatal. VDA-Chefin Hildegard Müller hat einen Punkt, wenn sie warnt, Folgen politischer Entscheidungen zu „banalisieren“. Das Klimabewusstsein in Europa hat sich so dynamisch entwickelt, dass andere Dinge kaum hinterherkommen.

Die aktuelle Elektroeuphorie ist im Wesentlichen ein westeuropäisches und chinesisches Phänomen. Schon in den östlichen EU-Ländern ist davon wenig zu spüren. So richtig der Weg also ist: Seine Konsequenzen sind alles andere als banal. Um ihn zu gehen, braucht die Branche nicht einmal riesige Subventionen. Sie braucht klare, europaweit einheitliche Ziele und Rahmenbedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare