Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesverfassungsgericht
+
Mit seinem Urteil gegen die vom EuGH gebilligten Anleihekäufe der EZB hat das Bundesverfassungsgericht über den Rand gemalt.

Kommentar

Anleiheprogramm der EZB und Verfahren gegen Deutschland: Die EU-Kommission tut, was sie tun muss

  • VonMatthias Koch
    schließen

Was ist zu halten vom Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, das die EU-Kommission jetzt in Gang setzt? Der Kommentar.

Was ist zu halten vom Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, das die EU-Kommission jetzt in Gang setzt? Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber spricht von „Prinzipienreiterei“. Und er hat recht: Es geht ums Prinzip. Und zwar um ein sehr wichtiges. Das Bundesverfassungsgericht hat im Mai 2020 zwei EU-Institutionen vorgeworfen, jenseits ihrer rechtmäßigen Macht gehandelt zu haben: der Europäischen Zentralbank (EZB), die Milliardenprogramme zu Anleihekäufen auflegte, und dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), der die Rechtmäßigkeit des Handelns der EZB feststellte.

Das Problem ist: Mit diesem Urteil hat das deutsche Gericht über den Rand gemalt. Ein nationales Gericht, das allen Ernstes glaubt, sich über die EU-Institutionen erheben zu können, begibt sich auf Abwege. An dieser Stelle stößt man tatsächlich schnell vor zur Bedeutung des Prinzipiellen – nicht nur in der Juristerei, sondern auch in der Politik: Wie wohl soll man in Polen oder Ungarn den Vorrang des Gemeinschaftsrechts durchsetzen, wenn auch deutsche höchste Richter*innen sich dazu hinreißen lassen, mit Blick auf die Kolleg:innen vom EuGH einfach mal die Daumen nach unten zu drehen?

So geht es nicht. Die Kommission ist nun mal Hüterin der europäischen Verträge – und tut jetzt, was sie tun muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare