Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Umgang mit Tragödien in Russland ist schwierig.
+
Der Umgang mit Tragödien in Russland ist schwierig.

Russland

Unfähig zum Mitgefühl

  • Viktor Funk
    vonViktor Funk
    schließen

Die Reaktionen auf den Brand in einem Einkaufszentrum im russischen Kemerowo sind grotesk. Warum man sich so aufspiele, hieß es. Ein Kommentar.

Für die Angehörigen der Opfer des Brandes im russischen Kemerowo müssen die Worte der Verwaltung wie ein Schlag ins Gesicht wirken: Als die Trauernden ihrer Verzweiflung Luft machten und in der Stadt demonstrierten, wurden sie von Beamten mit der zynischen Frage empfangen, warum sie sich so aufspielten, anderswo stürben doch auch täglich Kinder. Es gibt noch mehr solcher grotesken Reaktionen auf die Tragödie im Einkaufszentrum, und sie zeigen, wie unfähig die Apparatschiks sind mitzufühlen.

Putin selbst ist für sie ein negatives Vorbild. Er rief erst einen nationalen Trauertag aus, als die Forderungen danach nicht mehr zu überhören waren. In seinen Regierungszeiten hat das Land viele Tragödien erlebt: den Untergang der „Kursk“, Anschläge sowie die Geiselnahmen in Beslan und in einem Moskauer Theater. Jedes Mal hatte Putin große Mühe, öffentlich mit seinen Bürgern mitzufühlen.

Eine Woche vor dem Brand haben die Menschen in Kemerowo mit mehr als 85 Prozent für ihn gestimmt. Es ist fraglich, ob sie es nach den staatlichen Reaktionen auf den Brand wieder tun würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare