Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Türkei

Unberechenbarer Erdogan

  • VonGerd Höhler
    schließen

Der türkische Präsident droht den USA und isoliert sich weiter in der Nato.

Nicht nur gegenüber den Europäern glaubt der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am längeren Hebel zu sitzen. Nachdem er seit Jahren die EU mit der Drohung erpresst, Europa mit Millionen Migranten zu überschwemmen, droht Erdogan jetzt auch den USA. Wenn die wegen seiner umstrittenen Rüstungsgeschäfte mit Russland Sanktionen verhängen, will er einen US- und einen Nato-Stützpunkt in Anatolien schließen. Erdogans Druckmittel sind in diesem Fall die US-Atombomben, die seit dem Kalten Krieg auf der südosttürkischen Luftwaffenbasis Incirlik lagern.

Je mehr Erdogan wegen der Wirtschaftskrise unter Druck gerät und je stärker ihm politische Rivalen zusetzen, desto unberechenbarer wird er. Und leider gibt es in der Türkei keine institutionellen Strukturen mehr, die Erdogan bremsen könnten. Das Parlament, die Opposition und die Justiz sind weitgehend machtlos, die meisten Medien gleichgeschaltet.

Für die Nato wird Erdogan zu einem problematischen Partner. Das zeigt sein aggressives Auftreten gegenüber Griechenland und Zypern. Beunruhigend ist auch sein Plan, nach dem Einmarsch in Syrien auch im libyschen Bürgerkrieg mitzumischen. Lange galt in der Nato die Ansicht, es gehe nicht ohne die Türkei. Erdogan zwingt seine Verbündeten zum Umdenken. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare