Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU und Türkei

Zeigt Erdogan die Grenzen!

  • VonGerd Höhler
    schließen

Die EU sollte die zur Farce gewordenen Beitrittsverhandlungen mit Ankara beenden und die Zollunion auf den Prüfstand stellen. Der Kommentar.

Während der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu vergangene Woche in Berlin in salbungsvollen Worten für eine Aufhebung der Reisewarnung gegen sein Land warb, verkündete ein Gericht in Istanbul das Urteil gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner. Er wurde freigesprochen, was ein Grund zur Freude ist. Aber vier Mitangeklagte schickten die Richter wegen angeblicher „Terrorunterstützung“ ins Gefängnis.

Nicht nur dieser Richterspruch überschattet den Besuch des EU-Außenbeauftragten Josep Borell an diesem Montag. Nach dem Einmarsch in Syrien mischt die Türkei jetzt mit Waffenlieferungen im libyschen Bürgerkrieg mit. In der Region unterstützt Erdogan radikal-islamische Gruppen. Im Streit um die Bodenschätze im östlichen Mittelmeer tritt er gegenüber den EU-Staaten Griechenland und Zypern immer aggressiver auf.

Es ist an der Zeit, dass die EU Erdogan seine Grenzen aufzeigt. Sie sollte nicht nur die ohnehin zur Farce gewordenen Beitrittsverhandlungen mit Ankara beenden. Auch die Zollunion gehört auf den Prüfstand.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare