Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FBI-Chef James Comey.
+
FBI-Chef James Comey.

US-Wahl

Auf Trumps Niveau

  • VonDaniel Haufler
    schließen

Die US-Republikaner missbrauchen das FBI für ihre Schmutzkampagne gegen Hillary Clinton. Ein Armutszeugnis.

In den USA ist der Rechtsstaat in Gefahr. Und das hat vor allem einen Grund: das Verhalten der Republikaner. Sie blockieren nicht nur seit über einem halben Jahr die Neubesetzung des freien Platzes am höchsten Gericht, obwohl Präsident Barack Obama einen hoch qualifizierten Kandidaten nominiert hat. Sie üben zudem in der Email-Affäre von Hillary Clinton unerhörten Druck auf den Chef des FBI, James Comey, aus. Deshalb hat er nun gegen den Rat des Justizministeriums den Kongress über Clinton-Mails an eine Mitarbeiterin informiert, obwohl sie wahrscheinlich in keinem Zusammenhang zu dem Vorwurf stehen, dass die damalige Ministerin geheime Emails auf ihrem Privatserver empfangen und versandt hat.

Comey liefert dennoch Verdächtigungen, die sich prima in der Schmutzkampagne gegen Clinton nutzen lassen. So ein manipulatives Verhalten hat es selbst in der Geschichte der bisweilen brutalen US-Wahlkämpfe noch nie gegeben.

Dieser Vorfall illustriert, wie tief die Republikaner mittlerweile gesunken sind. Sie kennen keine moralischen Standards und keinen politischen Anstand mehr, weil sie fürchten, dass nicht nur ihr Präsidentschaftskandidat die Wahl haushoch verliert, sondern ihre Mehrheit im Senat bald passé sein wird. Sie dürfen sich also nicht wundern, dass gerade Donald Trump ihr Bannerträger geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare