Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beim Gipfel in Brüssel
+
Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beim Gipfel in Brüssel

EU-Gipfel

Der Teufel steckt im Detail

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Beim Gipfel in Brüssel zeigt sich, wie zerstritten die Verantwortlichen der EU sind. Von den Differenzen wollte sich niemand die Aufbruchstimmung zerstören lassen. Ein Kommentar.

Die Europäische Union hat die Talsohle durchschritten, jetzt müssen nur noch die Probleme gelöst werden. Diese Botschaft versuchten die Staats- und Regierungschefs beim Gipfel in Brüssel zu senden.

Vor allem am ersten Tag gaben sie sich einig, trieben die gemeinsame Verteidigungspolitik voran und verlängerten die Sanktionen gegen Russland.

Bereits am zweiten Tag zeigte sich, wie zerstritten die EU-Verantwortlichen immer noch sind. Das zeigte sich etwa bei der Flüchtlingspolitik, wo sich vor allem Polen, Ungarn und Tschechien bei der Umverteilung von Hilfesuchenden seit Monaten quer stellen.

Auch beim Brexit steckt der Teufel im Detail, wie das Angebot der britischen Premierministerin Theresa May beim Bleiberecht für EU-Staatsbürger zeigt und das EU-Vertreter unterschiedlich bewerteten.

Doch von solchen Differenzen wollte sich diesmal niemand die Aufbruchstimmung zerstören lassen. Es wird aber nicht reichen, die gemeinsamen Ziele zu beschwören. Die Staats- und Regierungschefs müssen die zahlreichen Probleme endlich lösen.                       

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare